BaFin

Thema Maßnahmen Maßnahmen der BaFin gegen Institute und Geschäftsleiter

Die BaFin veröffentlicht bestimmte Maßnahmen, die sie gegenüber Instituten oder Geschäftsleitern verhängt, auf ihrer Webseite. Die folgende Tabelle enthält eine Liste aller Mitteilungen. Grundlage für die Veröffentlichung ist § 60b Abs. 1 Kreditwesengesetz (KWG).

Nicht-anonymisierte Veröffentlichung von Maßnahmen

Anonymisierte Veröffentlichung von Maßnahmen

Maßnahmen der BaFin werden unter bestimmten Voraussetzungen, die in § 60b Abs. 4 Nr. 1-3 KWG geregelt sind, anonymisiert veröffentlicht. Dies gilt zum Beispiel, wenn aus der Veröffentlichung ein unverhältnismäßig großer Schaden für das Institut entstehen würde, zum Beispiel in Form eines Reputationsschadens oder Vertrauensverlust durch andere Marktteilnehmer.

Die BaFin hat bisher die folgenden Maßnahmen erlassen:
Verstoß gegenGrundlage für die Anordnungrechtskräftig/ bestandskräftig seit
§ 25a Abs. 1 KWG (Ordnungsgemäße Geschäftsorganisation)§ 10 Abs. 3 Satz 2 Nr. 9 KWG02.09.2015
§ 25a Abs. 1 KWG (Ordnungsgemäße Geschäftsorganisation)§ 10 Abs. 3 Satz 2 Nr. 9 KWG11.09.2015
§ 25a Abs. 1 KWG (Ordnungsgemäße Geschäftsorganisation)§ 10 Abs. 3 Satz 2 Nr. 10 KWG10.10.2015
§ 25a Abs. 1 KWG (Ordnungsgemäße Geschäftsorganisation)§ 10 Abs. 3 Satz 2 Nr. 10 KWG20.10.2015
§ 25a Abs. 1 KWG (Ordnungsgemäße Geschäftsorganisation)§ 10 Abs. 3 Satz 2 Nr. 10 KWG05.05.2016

Fanden Sie den Beitrag hilfreich?

Wir freuen uns über Ihr Feedback

Zusatzinformationen

Veröffentlichungen zum Thema

Deut­sche Can­na­bis AG: Ba­Fin ord­net die Er­fül­lung der Fi­nanz­be­richt­er­stat­tungs­pflich­ten nach §§ 37v ff. des Wert­pa­pier­han­dels­ge­set­zes (WpHG) an und droht Zwangs­gel­der an

Die BaFin hat am 01.07.2016 gegen die Deutsche Cannabis AG die Erfüllung der Finanzberichterstattungspflichten nach §§ 37v ff. WpHG angeordnet und Zwangsgelder in Höhe von 140.000 Euro angedroht.

KREM­LIN AG: Ba­Fin ord­net die Er­fül­lung der Fi­nanz­be­richt­er­stat­tungs­pflich­ten nach §§ 37v ff. des Wert­pa­pier­han­dels­ge­set­zes (WpHG) an und droht Zwangs­gel­der an

Die BaFin hat am 02.06.2016 gegen die KREMLIN AG die Erfüllung der Finanzberichterstattungspflichten nach §§ 37v ff. WpHG angeordnet und Zwangsgelder in Höhe von 140.000 Euro angedroht.

Ab­wick­lungs­ge­sell­schaft Rösch AG Me­di­zin­tech­nik: Ba­Fin ord­net die Er­fül­lung der Fi­nanz­be­richt­er­stat­tungs­pflich­ten nach §§ 37v ff. des Wert­pa­pier­han­dels­ge­set­zes (WpHG) an und droht Zwangs­gel­der an

Die BaFin hat am 25.05.2016 gegen die Abwicklungsgesellschaft Rösch AG Medizintechnik die Erfüllung der Finanzberichterstattungspflichten nach §§ 37v ff. WpHG angeordnet und Zwangsgelder in Höhe von 335.000 Euro angedroht.

KREM­LIN AG: Ba­Fin ord­net die Er­fül­lung der Fi­nanz­be­richt­er­stat­tungs­pflich­ten nach §§ 37v ff. des Wert­pa­pier­han­dels­ge­set­zes (WpHG) an und droht Zwangs­gel­der an

Die BaFin hat am 02.06.2016 gegen die KREMLIN AG die Erfüllung der Finanzberichterstattungspflichten nach §§ 37v ff. WpHG angeordnet und Zwangsgelder in Höhe von 140.000 Euro angedroht.

Eu­ro­pay Fac­to­ring GmbH: Ba­Fin hebt Er­laub­nis auf

Die BaFin hat mit Bescheid vom 17.04.2015 die Erlaubnis der Europay Factoring GmbH, Ditzingen, zum Erbringen des Factorings und des Finanzierungsleasings i.S.d. § 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 9 und 10 KWG aufgehoben. Die Europay Factoring GmbH hat nachhaltig gegen Bestimmungen des Kreditwesengesetzes und die zur Durchführung dieses Gesetzes erlassene Anzeigenverordnung verstoßen.

Alle Dokumente