BaFin

Börsen & Märkte

Börsennotierte Unternehmen und Marktteilnehmer sind nach dem Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) verpflichtet, verschiedene Vorschriften zu befolgen. Die BaFin überwacht, ob sie diese auch tatsächlich einhalten. Insiderhandel und Marktmanipulation sind verboten. Zu den Pflichten der Unternehmen gehört es etwa, Ad-hoc-Meldungen zu veröffentlichen, regelmäßig Finanzberichte zu publizieren und Directors´ Dealings sowie Stimmrechtsmitteilungen der Marktteilnehmer zu melden.

Die Aufsicht über börsennotierte Unternehmen ist nicht zu verwechseln mit der Börsenaufsicht. Denn die Überwachung der einzelnen Börsen ist Aufgabe der Börsenaufsichtsbehörden der Bundesländer. Diese Aufsichtsbehörden kontrollieren, ob der Handel an den Börsen ordnungsgemäß nach dem Börsengesetz (BörsG) abläuft.

Die Börsenaufsicht überwacht vor allem die Preisbildungsprozesse und arbeitet dabei mit den Handelsüberwachungsstellen zusammen. Sie ist ebenfalls zuständig dafür, solche multilateralen Handelssysteme zu überwachen, die von Börsen betrieben werden (Freiverkehr). Multilaterale Handelssysteme, die hingegen von Kredit- oder Finanzdienstleistungsinstituten betrieben werden, stehen unter der Aufsicht der BaFin. Auch auf internationaler Ebene nimmt die BaFin die Aufgaben der Börsenaufsicht wahr.

geändert am 30.03.2016

Fanden Sie den Beitrag hilfreich?

Wir freuen uns über Ihr Feedback