BaFin

Thema Zulassung Zulassung

In Deutschland dürfen Versicherungsgeschäfte erst dann betrieben werden, wenn das Unternehmen eine Erlaubnis der Aufsicht hat. Will ein Unternehmen mit Sitz in Deutschland zum Betrieb des Versicherungsgeschäfts zugelassen werden, muss es verschiedene Voraussetzungen erfüllen.

Das Unternehmen muss eine Aktiengesellschaft (einschließlich der Europäischen Gesellschaft), ein Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit oder eine Körperschaft bzw. Anstalt des öffentlichen Rechts sein. Es hat unter anderem nachzuweisen, dass es über eine wirksame und ordnungsgemäße Geschäftsorganisation verfügt. Diese muss eine solide und umsichtige Leitung des Unternehmens gewährleisten. Auch ist nachzuweisen, dass das Unternehmen über die zur Einhaltung der Kapitalanforderungen notwendigen Eigenmittel verfügt.

Erteilt ein EU/EWR-Staat einem Versicherer die Erlaubnis zum Geschäftsbetrieb, gilt die Erlaubnis in allen EU/EWR-Staaten. Das Versicherungsgeschäft kann dann außerhalb des Sitzlandes nach Durchführung eines Notifikationsverfahrens sowohl über Niederlassungen als auch im Dienstleistungsverkehr betrieben werden. Eine in einem anderen EU/EWR-Staat erteilte Erlaubnis zum Geschäftsbetrieb gilt also auch in Deutschland.

Ein Versicherer mit Sitz in einem Drittstaat, der in Deutschland tätig werden möchte, bedarf der Erlaubnis der BaFin. Es sind eine Reihe von Besonderheiten zu beachten. Das Unternehmen ist unter anderem verpflichtet, eine Niederlassung in Deutschland zu errichten und einen Hauptbevollmächtigten zu bestellen. Die Anforderungen an die finanzielle Ausstattung bemessen sich nach dem Geschäftsumfang der Niederlassung.

Fanden Sie den Beitrag hilfreich?

Wir freuen uns über Ihr Feedback

Veröffentlichungen zum Thema

Dritt­staa­ten-Ver­si­che­rer

Seit dem 01.01.2016 gelten neue Voraussetzungen für den Geschäftsbetrieb von Versicherungsunternehmen aus Drittstaaten, die im Inland das Erst- oder Rückversicherungsgeschäft betreiben wollen.

Fi­nanz­markt­re­gu­lie­rung: Ba­Fin bit­tet Markt­teil­neh­mer um Fra­gen und Lö­sungs­vor­schlä­ge zu Mi­FID II, Mi­FIR und Ar­ti­kel 4 MAR

Die BaFin hat auf ihrer Internetseite eine Marktabfrage zur europäischen Finanzmarktrichtlinie ((Markets in Financial Instruments Directive II – MiFID II) und -verordnung (Markets in Financial Instruments Regulation – MiFIR) sowie zu Artikel 4 der Marktmissbrauchsverordnung (Market Abuse RegulationMAR) gestartet. Handelsplätze, Unternehmen und Verbände haben Gelegenheit, ihre Fragen und …

Hin­wei­se für in­län­di­sche Agen­ten ge­mäß § 1 Abs. 7 ZAG von In­sti­tu­ten mit Sitz im EWR

Diese Hinweise erläutern die Voraussetzungen für die Tätigkeit als Agent für ein ausländisches Institut nach dem Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG) im Inland sowie die mit der Agententätigkeit zusammenhängenden Pflichten.

Straf­norm für Zah­lungs­diens­te: Stel­lung­nah­me der Ba­Fin zu BGH-Be­schluss

Aufgrund zahlreicher Nachfragen und um Klarheit für den Adressatenkreis herbeizuführen, hat sich die BaFin als zuständige Verwaltungsbehörde entschlossen, eine Stellungnahme zu einem Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) in Strafsachen abzugeben. Dieser hatte am 28. Oktober 2015 entschieden, dass die Strafnorm des § 31 Absatz 1 Nr. 2 Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG) nur für ein Handeln …

An­zei­ge ge­mäß § 47 Nr. 1 VAG von Ver­ant­wort­li­chen Per­so­nen für Schlüs­sel­funk­tio­nen/ Schlüs­se­l­auf­ga­ben

Anzeige gemäß § 47 Nr. 1 VAG von Verantwortlichen Personen für Schlüsselfunktionen und für eventuell von den Unternehmen identifizierte weitere Schlüsselaufgaben sowohl bei unternehmensinterner Einrichtung als auch bei Auslagerung

Anlagen

Alle Dokumente