BaFin

Thema Sanierung/Abwicklung Grenzüberschreitende Gruppenabwicklung und Beziehungen zu Drittstaaten

Maßnahmen von Abwicklungsbehörden aus anderen Mitgliedstaaten der EU wirken in Deutschland wie Maßnahmen der NAB.

Unterstützung von Abwicklungsbehörden anderer Mitgliedstaaten

Beim Erlass von Anordnungen von Abwicklungsbehörden anderer Mitgliedstaaten, die in Deutschland gelegene Vermögenswerte betreffen, wirkt die NAB unterstützend mit.

Einrichtung und Organisation von Abwicklungskollegien

SRB und NAB richten Abwicklungskollegien ein, um die Zusammenarbeit verschiedener Abwicklungsbehörden in der Bankenunion, in Europa und in Drittstaaten zu koordinieren. Diese Kollegien dienen insbesondere dem Austausch von Informationen, der Ausarbeitung von Gruppenabwicklungsplänen, der Bewertung der jeweils institutsspezifischen Abwicklungsfähigkeit, der Beseitigung von Abwicklungshindernissen, der Entscheidung bezüglich eines Gruppenabwicklungskonzepts sowie der Koordinierung der öffentlichen Kommunikation.

Fanden Sie den Beitrag hilfreich?

Wir freuen uns über Ihr Feedback

Zusatzinformationen

Veröffentlichungen zum Thema

Ban­ken­ab­ga­be

Die beitragspflichtigen Institute wurden bereits mit Schreiben vom 17. Oktober über das Meldeverfahren und die neuen Kontaktdaten informiert. Meldebögen und weitere Vordrucke sind hier abrufbar.

Aus­le­gungs­hil­fe: In­sol­venz­recht­li­che Ein­ord­nung von Ver­bind­lich­kei­ten

Insolvenzrechtliche Einordnung von Verbindlichkeiten

Sa­nie­rungs­pla­nung: Ba­Fin kon­sul­tiert Min­dest­an­for­de­run­gen und Merk­blatt

Gemäß § 12 Absatz 1 des Sanierungs- und Abwicklungsgesetzes (SAG) haben alle Kreditinstitute und Wertpapierfirmen, die unter die europäische Eigenmittelverordnung (Capital Requirements Regulation – CRR) fallen, einen Sanierungsplan zu erstellen. Für Institute, die nicht potenziell systemgefährdend sind, kann die Aufsichtsbehörde vereinfachte Anforderungen festlegen. Gehören solche Institute einem …

Bail-in: Gläu­bi­ger­be­tei­li­gung - Ver­si­che­rer als In­ves­to­ren bei Kre­dit­in­sti­tu­ten

Gerät ein Kreditinstitut in Schieflage, so können seit dem 1. Januar 2017 im Falle der Insolvenz auch unbesicherte Schuldtitel herangezogen werden, und zwar unmittelbar nach den Eigentümern – das sind meist die Aktionäre – und nachrangigen Gläubigern. Grundlage ist das Instrument der Gläubigerbeteiligung, auch Bail-in genannt.

Über­sicht über die Haf­tungs­kas­ka­de im Rah­men der Ban­ken­ab­wick­lung

Ist ein Kreditinstitut oder eine Finanzgruppe in seinem Bestand gefährdet und kann zur Sicherstellung der Abwicklungsziele, wie beispielsweise Sicherung der Finanzstabilität, kein reguläres Insolvenzverfahren durchgeführt werden, kommen die im Sanierungs- und Abwicklungsgesetz (SAG) und in der Verordnung (EU) Nr. 806/2014 (SRM-VO) geregelten Abwicklungsinstrumente zur Anwendung. Hierzu zählen die …

Alle Dokumente