BaFin

Thema Eigenmittel Eigenmitteldefinition

Auf welche Weise die aufsichtsrechtlich anrechenbaren Eigenmittel zu ermitteln sind, regelt im Wesentlichen Teil 2 (Art. 25 bis 91) der am 1. Januar 2014 in Kraft getretenen Capital Requirements Regulation (CRR).

Gemäß Art. 72 in Verbindung mit Art. 25 CRR setzen sich die Eigenmittel folgendermaßen zusammen: aus dem harten Kernkapital (Art. 26 bis Art. 50 CRR), dem zusätzlichen Kernkapital (Art. 51 bis Art. 61 CRR) und schließlich dem Ergänzungskapital (Art. 62 bis Art. 71). Für jede dieser Kapitalklassen regelt die CRR die anrechenbaren Bestandteile sowie die vorzunehmenden Abzüge. Kapitalinstrumente können einer aufsichtsrechtlichen Kapitalklasse nur dann zugerechnet werden, wenn sie die Anrechnungskriterien erfüllen, welche für die jeweilige Kapitalklasse bestehen. Ist auch nur ein einziges Anrechnungskriterium nicht (mehr) erfüllt, so führt dies unmittelbar dazu, dass das betreffende Kapitalinstrument nicht angerechnet werden darf (Art. 30, 55 und 65 CRR).

Weitere Detailregelungen finden sich in den Eigenmittel-RTS (Regulatory Technical Standards on Own Funds). Die Teile 1 und 2 der insgesamt vierteiligen Standards sind am 3. April 2014 als Delegierte Verordnung (EU) Nr. 241/2014 in Kraft getreten.

geändert am: 01.06.2018

Zusatzinformationen

Fanden Sie den Beitrag hilfreich?

Wir freuen uns über Ihr Feedback

Veröffentlichungen zum Thema

Be­richt­er­stat­tung zur Ver­än­de­rungs­ana­ly­se

Eine erstmalige Untersuchung der BaFin zeigt, dass die Solvency-II-Eigenmittel der Versicherer steigen und dass die Unternehmen diese Veränderungen im Großen und Ganzen schlüssig erläutern können

All­ge­mein­ver­fü­gung Ge­schäfts­gut­ha­ben für Ge­nos­sen­schaf­ten für 2019

Bekanntmachung der Allgemeinverfügung nach Art. 26 Abs. 3 und Art. 77 lit. a), 78 Abs. 1 lit. b) der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 über Aufsichtsanforderungen an Kreditinstitute und Wertpapierfirmen und zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 648/2012 und Art. 32 Abs. 2 der Delegierten Verordnung (EU) Nr. 241/2014 der Kommission vom 07.01.2014 zur Ergänzung der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 des …

Ba­Fin ver­öf­fent­licht neue All­ge­mein­ver­fü­gung zu In­stru­men­ten des har­ten Kern­ka­pi­tals

Die BaFin hat eine neue Allgemeinverfügung veröffentlicht, die regelt, inwiefern neu begebene Geschäftsanteile an Genossenschaftsbanken mit Erlaubnis der BaFin als Instrumente des harten Kernkapitals eingestuft werden können und unter welchen Voraussetzungen die Rückzahlung von Geschäftsguthaben aufgrund gekündigter Genossenschaftsanteile vorab genehmigt ist.

Anlagen

Alle Dokumente