BaFin

Fachgremium Operationelles Risiko

Aufgabe des Fachgremiums Operationelles Risiko ist es, institutsübergreifende Fragestellungen, die sich aus den Vorgaben der Capital Requirement Regulation (CRR) und der Solvabilitätsverordnung (SolvV) über die Unterlegung des operationellen Risikos ergeben, zu erörtern.

Die CRR enthält Mindesteigenmittelanforderungen für die Institute. Mit ihrem Inkrafttreten zum 1. Januar 2014 wird eine einheitliche europäische Unterlegung der operationalen Risiken mit Eigenmitteln verlangt. Im Fachgremium werden die verschiedenen Fragen diskutiert, die sich in der Anwendung ergeben - sowohl bei der konkreten Implementierung der Eigenmittelanforderungen in den Kreditinstituten als auch für die Aufsichtspraxis.

Das Fachgremium ist auf substantielle Beiträge aus der Kreditwirtschaft angewiesen. Es setzt sich daher aus Vertretern der Kreditwirtschaft, der Deutschen Bundesbank und der BaFin zusammen.

Dabei hat sich das Fachgremium als Forum für einen engen Austausch zwischen Kreditwirtschaft und Bankenaufsicht bewährt. Es soll auch in Zukunft dazu dienen, auf Seiten der Kreditwirtschaft wie auf Seiten der Bankenaufsicht ein vertieftes Verständnis für die relevanten Fragestellungen zu wecken und sachgerechte Antworten auf diese Fragen zu geben. Zu Fragen, deren Antwort nur auf europäischer Ebene geklärt werden können, soll das Fachgremium eine Koordinierungsfunktion übernehmen.

geändert am: 21.01.2014

Zusatzinformationen

Allgemeine Hinweise

Relevanter Indikator/BIA/STA

AMA

Teilweise Anwendung (partial use)

Fanden Sie den Beitrag hilfreich?

Wir freuen uns über Ihr Feedback