BaFin

Thema Fintech Crowdfunding

Crowdfunding, auch Schwarmfinanzierung genannt, ist eine Finanzierungsform, die in der Regel über Internetplattformen erfolgt. Der Begriff Crowdfunding findet sich in keinem Gesetz, denn es handelt sich dabei nicht um einen rechtlich gefassten Terminus.

In der Praxis sind Crowdfunding-Plattformen und die angebotenen Beteiligungsmöglichkeiten sehr unterschiedlich ausgestaltet.

Man unterscheidet heute im Wesentlichen vier Modelle:

  • Spendenbasiertes Crowdfunding: Das Publikum spendet in einem bestimmten Zeitraum für ein konkretes Projekt Geld, ohne hierfür eine Gegenleistung zu erhalten.
  • Gegenleistungsbasiertes Crowdfunding: Die Geldgeber erhalten eine symbolische, nicht-monetäre Gegenleistung, wie beispielsweise die Nennung ihres Namens im Abspann eines mitfinanzierten Films oder persönliche Gegenstände des Künstlers, dessen Werk mitfinanziert wurde.

Beide Formen werden oft auch unter dem Begriff Crowdsponsoring zusammengefasst. Dieses unterliegt grundsätzlich nicht der Erlaubnispflicht, da dieses Modell keine Verpflichtung zur Rückzahlung oder Beteiligung am Gewinn des finanziell unterstützten Projektes vorsieht.

  • Crowdinvesting (Equity Based Crowdfunding): Der Geldgeber erhält eine Beteiligung an zukünftigen Gewinnen des finanzierten Projekts oder, wenn das Investment mit Wertpapieranlagen verbunden ist, Anteile oder Schuldinstrumente.
  • Crowdlending (Kreditbasiertes / Lending Based Crowdfunding): Die Geldgeber erhalten das Versprechen, dass ihnen der Betrag mit oder ohne Zinsen zurückgezahlt wird.

Crowdfunding-Plattformen und -Projekte lassen sich dabei nicht immer eindeutig einem Modell zuordnen. Immer kommt es auf die vertragliche Ausgestaltung des Geschäftsmodells an, nicht dagegen auf dessen Bezeichnung oder die rein formale Zuordnung zu einem der vier Crowdfunding-Modelle.

Aufsichtsrechtlich liegt das Augenmerk daher auf dem Crowdinvesting und dem Crowdlending.

Fanden Sie den Beitrag hilfreich?

Wir freuen uns über Ihr Feedback

Zusatzinformationen

Englische Version

Veröffentlichungen zum Thema

Ba­Fin-Tech 2018: An­mel­dung jetzt mög­lich

Interessierte Marktteilnehmer können sich ab sofort zur Konferenz BaFin-Tech anmelden, die am 10. April 2018 in Berlin stattfindet. Im Blickpunkt der Veranstaltung stehen finanztechnologische Innovationen. Geplant sind Vorträge, Workshops und Podiumsdiskussionen.

Ba­Fin-Tech 2018 in Ber­lin

Am 10. April 2018 findet in Berlin die zweite BaFin-Tech statt. Im Blickpunkt der BaFin-Konferenz stehen aktuelle Themen zur Digitalisierung und zu finanztechnologischen Innovationen. Geplant sind Vorträge, Workshops und Podiumsdiskussionen.

Ba­Fin über­setzt ES­MA-War­nun­gen zu In­iti­al Coin Of­fe­rings

Im November warnte die Europäische Wertpapier- und Markaufsichtsbehörde ESMA Anleger vor hohen Risiken von Initital Coin Offerings (ICOs). Zudem mahnte sie an ICOs beteiligte Unternehmen, die regulatorischen Anforderungen einzuhalten.

In­iti­al Coin Of­fe­rings: Ho­he Ri­si­ken für Ver­brau­cher

Der Erwerb von Coins – je nach Ausgestaltung auch Tokens genannt – im Rahmen sogenannter Initial Coin Offerings (ICOs) birgt für Anleger erhebliche Risiken. Es handelt sich um höchst spekulative Investments, die oft nicht der geltenden Kapitalmarktregulierung unterliegen. Wie bei den meisten Trends zieht das hohe öffentliche Interesse an ICOs auch Betrüger an. Der vorliegende Beitrag erläutert den …

Ver­brau­cher­war­nung: Ri­si­ken von In­iti­al Coin Of­fe­rings (ICOs)

Die BaFin weist darauf hin, dass der Erwerb von Coins – je nach Ausgestaltung auch Tokens genannt – im Rahmen sogenannter Initial Coin Offerings (ICOs) für Anleger erhebliche Risiken birgt. ICOs sind höchst spekulative Investments. Anleger sollten sich darauf einstellen, dass auch ein Totalverlust ihrer Investition möglich ist. Wie bei den meisten aktuellen Trends zieht das hohe öffentliche …

Alle Dokumente