BaFin

Thema Investmentfonds Sitz und Hauptverwaltung in Deutschland

Wer als Kapitalverwaltungsgesellschaft mit satzungsmäßigem Sitz und Hauptverwaltung in Deutschland Investmentvermögen verwalten möchte, benötigt die schriftliche Erlaubnis der BaFin oder muss sich bei der BaFin registrieren. Von der Verwaltung eines Investmentvermögens wird gesprochen, wenn mindestens die Portfolioverwaltung oder das Risikomanagement erbracht wird.

Investmentvermögen unterteilen sich in OGAW und AIF. Organismen für gemeinsame Anlagen in Wertpapiere (OGAW) sind Investmentvermögen, die die Anforderungen der Richtlinie 2009/65/EG (OGAW-Richtlinie) erfüllen. Alle übrigen Investmentvermögen sind AIF. Dementsprechend gibt es OGAW-Kapitalverwaltungsgesellschaften und AIF-Kapitalverwaltungsgesellschaften. Eine Kapitalverwaltungsgesellschaft kann auch beide Formen des Investmentvermögens verwalten, sofern sie die Anforderungen, die für beide Formen gelten, erfüllt.

Welche Angaben und Unterlagen einem Antrag auf Erlaubniserteilung für eine OGAW-Kapitalverwaltungsgesellschaft bzw. eine AIF-Kapitalverwaltungsgesellschaft beigefügt sein müssen, sowie weitere Hinweise zur Erlaubniserteilung finden Sie im Merkblatt zum Erlaubnisverfahren für eine OGAW-Kapitalverwaltungsgesellschaft bzw. im Merkblatt zum Erlaubnisverfahren für eine AIF-Kapitalverwaltungsgesellschaft.

Unter bestimmten Umständen genügt es, wenn sich AIF-Kapitalverwaltungsgesellschaften bei der BaFin lediglich registrieren. AIF-Kapitalverwaltungsgesellschaften haben ihren satzungsmäßigen Sitz und ihre Hauptverwaltung in Deutschland und verwalten Alternative Investmentfonds (AIF).

Eine Registrierung genügt für AIF-Kapitalverwaltungsgesellschaften, wenn

  1. sie ausschließlich Spezial-AIF verwalten und die verwalteten Vermögensgegenstände insgesamt den Wert von 100 Millionen Euro mit dem Einsatz von Leverage oder 500 Millionen Euro ohne den Einsatz von Leverage nicht übersteigen, wobei im letzteren Fall den Anlegern keine Rücknahmerechte innerhalb von fünf Jahren nach Tätigung der ersten Anlage ausüben können; oder
  2. sie in Deutschland aufgelegte geschlossene Publikums-AIF verwaltet, deren Anteile von nicht mehr als fünf natürlichen Personen gehalten werden und deren Vermögensgegenstände mit Leverage insgesamt den Betrag von fünf Millionen Euro nicht übersteigen; oder
  3. sie direkt oder indirekt geschlossene in Deutschland aufgelegte geschlossene AIF verwaltet, unter denen auch Publikums-AIF sind und deren Vermögensgegenstände mit Leverage insgesamt nicht den Betrag von 100 Millionen Euro übersteigen.

Was ist ein Spezial-AIF?

Spezial-AIF sind AIF, deren Anteile auf Grund von schriftlichen Vereinbarungen mit der Verwaltungsgesellschaft oder auf Grund der konstituierenden Dokumente des AIF nur erworben werden dürfen von

  1. professionellen Anlegern im Sinne des § 1 Abs. 19 Nr. 32 KWG und
  2. semiprofessionellen Anlegern im Sinne des § 1 Abs. 19 Nr. 33 KWG; ein Anleger, der kraft Gesetzes Anteile an einem Spezial-AIF erwirbt, gilt als semiprofessioneller Anleger.

Alle übrigen Investmentvermögen sind Publikumsinvestmentvermögen.

Was ist Leverage?

Leverage ist jede Methode, mit der die Verwaltungsgesellschaft den Investitionsgrad eines von ihr verwalteten Investmentvermögens durch Kreditaufnahme, Wertpapier-Darlehen, in Derivaten eingebettete Hebelfinanzierungen oder auf andere Weise erhöht. Kriterien

  1. zur Festlegung der Methoden für Leverage von AIF, einschließlich jeglicher Finanz- oder Rechtsstrukturen, an denen Dritte beteiligt sind, die von dem betreffenden AIF kontrolliert werden und
  2. darüber, wie Leverage von AIF zu berechnen ist,

ergeben sich aus den Artikeln 6 bis 11 der Delegierten Verordnung (EU) Nr. 231/2013 (AIFM-VO).

Bei einem offenen AIF können dessen Aktien oder Anteile vor Beginn der Liquidations- oder Auslaufphase aus den Vermögenswerten des AIF zurückgekauft oder zurückgenommen werden und zwar nach den Verfahren und mit der Häufigkeit, wie sie in den Anlagebedingungen oder der Satzung, dem Prospekt oder den Emissionsunterlagen festgelegt sind.

Besteht diese Möglichkeit nicht, handelt es sich um einen geschlossenen AIF.

Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen Kapitalverwaltungsgesellschaften mit Erlaubnis und solchen, die lediglich registriert sind, finden Sie in unserem Fachartikel aus dem BaFinJournal Juli 2015.

geändert am 28.11.2017

Fanden Sie den Beitrag hilfreich?

Wir freuen uns über Ihr Feedback

Veröffentlichungen zum Thema

Merk­blatt zum Er­laub­nis­ver­fah­ren für ei­ne OGAW-Ka­pi­tal­ver­wal­tungs­ge­sell­schaft nach § 21 KAGB

Nach § 20 Abs. 1 Satz 1 KAGB bedarf der Geschäftsbetrieb einer Kapitalverwaltungsgesellschaft der schriftlichen Erlaubnis der Bundesanstalt. Kapitalverwaltungsgesellschaften sind Unternehmen mit satzungsmäßigem Sitz und Hauptverwaltung im Inland, deren Geschäftsbetrieb darauf gerichtet ist, inländische Investmentvermögen, EU-Investmentvermögen oder ausländische AIF zu verwalten, § 17 Abs. 1 Satz 1

In­vest­ment­fonds: Ba­Fin kon­sul­tiert zwei Än­de­rungs­ver­ord­nun­gen

Die BaFin hat einen Entwurf zur Änderung der Kapitalanlage-Rechnungslegungs- und –Bewertungsverordnung (KARBV) und einen Entwurf zur Änderung der Kapitalanlage-Prüfungsberichte-Verordnung (KAPrüfbV) zur Konsultation gestellt.

Kon­sul­ta­ti­on 07/2017 - No­vel­lie­rung der KARBV und der KA­PrüfbV

Entwürfe der überarbeiteten Verordnung zur Änderung der Verordnung über Inhalt, Umfang und Darstellung der Rechnungslegung von Sondervermögen, Investmentaktiengesellschaften und Investmentkommanditgesellschaften sowie über die Bewertung der zu dem Investmentvermögen gehörenden Vermögensgegenstände (KARBV) sowie der überarbeiteten Verordnung zur Änderung der Verordnung über den Gegenstand der …

Anlagen

Bör­sen­ge­han­del­te Fonds: ETFs in der Nied­rig­zin­s­pha­se – Ei­ne si­che­re Al­ter­na­ti­ve?

Börsengehandelte Fonds (Exchange-Traded Funds – ETFs) sind derzeit in der Anlageberatung in aller Munde. Der Grund dafür ist simpel, gelten die Deutschen doch als sparfreudiges und kostenbewusstes Volk. Diese Bedürfnisse bedienen ETFs nach Meinung vieler Anlageberater nur allzu perfekt. Doch was ist wirklich dran an den vielbeschworenen Vorteilen von ETFs? Welche Chancen und Risiken sind mit ihnen …

Br­e­xit: Ba­Fin-Work­shop für den As­set-Ma­nage­ment-Sek­tor

Kollektive Vermögensverwalter (Asset-Manager) und Investmentfonds, die über eine Verlagerung ihres Sitzes nach Deutschland nachdenken, können sich am 27. Juni in Frankfurt am Main über die Verwaltungs- und Aufsichtspraxis der BaFin informieren.

Alle Dokumente