BaFin

Thema Investmentfonds Zweigniederlassung in Deutschland

Eine EU-Verwaltungsgesellschaft kann im Wege des grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehrs im Inland Investmentvermögen verwalten oder eine Zweigniederlassung in Deutschland errichten und über diese die kollektive Verwaltungstätigkeit erbringen. Die Anforderungen richten sich danach, ob die EU-Verwaltungsgesellschaft OGAW oder Spezial-AIF in Deutschland verwalten möchte.

Auf dieser Seite:

Verwaltung von OGAW

Verwaltet die EU-Verwaltungsgesellschaft OGAW, genügt es, wenn die Erlaubnis, die die EU-Verwaltungsgesellschaft in ihrem Herkunftsmitgliedstaat hält, die in Deutschland beabsichtigten Tätigkeiten abdeckt und die zuständige Stelle im Herkunftsmitgliedstaat der BaFin anzeigt, dass die betreffende EU-Verwaltungsgesellschaft eine Zweigniederlassung in Deutschland errichten möchte beziehungsweise grenzüberschreitend kollektive Verwaltungstätigkeit ausüben möchte.

Gleiches gilt, wenn die EU-Verwaltungsgesellschaft die Dienstleistungen oder Nebendienstleistungen der Finanzportfolioverwaltung, die Anlageberatung, die Verwahrung und Verwaltung von Anteilen an Investmentvermögen für andere erbringen oder Anteile oder Aktien an fremden Investmentvermögen vertreiben möchte.

Verwaltung von Spezial-AIF

Verwaltet die EU-Verwaltungsgesellschaft Spezial-AIF, so hat die zuständige Stelle des Herkunftsmitgliedsstaates der BaFin folgende Angaben und Unterlagen zu übermitteln:

  • eine Bescheinigung darüber, dass die EU-AIF-Verwaltungsgesellschaft eine Erlaubnis nach der Richtlinie 2011/61/EU (AIFM-Richtlinie) hat, die die beabsichtigten Tätigkeiten abdeckt,
  • die Anzeige der Absicht, eine Zweigniederlassung zu errichten oder grenzüberschreitend Dienstleistungen anzubieten,
  • einen Geschäftsplan
  • Angaben über den organisatorischen Aufbau der Zweigniederlassung
  • die Anschrift, unter der in Deutschland Unterlagen angefordert werden können sowie
  • die Namen und Kontaktangaben der Geschäftsführer der Zweigniederlassung.

Fanden Sie den Beitrag hilfreich?

Wir freuen uns über Ihr Feedback

Zusatzinformationen

Englische Version

Veröffentlichungen zum Thema

Merk­blatt zum Er­laub­nis­ver­fah­ren für ei­ne OGAW-Ka­pi­tal­ver­wal­tungs­ge­sell­schaft nach § 21 KAGB

Nach § 20 Abs. 1 Satz 1 KAGB bedarf der Geschäftsbetrieb einer Kapitalverwaltungsgesellschaft der schriftlichen Erlaubnis der Bundesanstalt. Kapitalverwaltungsgesellschaften sind Unternehmen mit satzungsmäßigem Sitz und Hauptverwaltung im Inland, deren Geschäftsbetrieb darauf gerichtet ist, inländische Investmentvermögen, EU-Investmentvermögen oder ausländische AIF zu verwalten, § 17 Abs. 1 Satz 1

In­vest­ment­fonds: Ba­Fin kon­sul­tiert zwei Än­de­rungs­ver­ord­nun­gen

Die BaFin hat einen Entwurf zur Änderung der Kapitalanlage-Rechnungslegungs- und –Bewertungsverordnung (KARBV) und einen Entwurf zur Änderung der Kapitalanlage-Prüfungsberichte-Verordnung (KAPrüfbV) zur Konsultation gestellt.

Kon­sul­ta­ti­on 07/2017 - No­vel­lie­rung der KARBV und der KA­PrüfbV

Entwürfe der überarbeiteten Verordnung zur Änderung der Verordnung über Inhalt, Umfang und Darstellung der Rechnungslegung von Sondervermögen, Investmentaktiengesellschaften und Investmentkommanditgesellschaften sowie über die Bewertung der zu dem Investmentvermögen gehörenden Vermögensgegenstände (KARBV) sowie der überarbeiteten Verordnung zur Änderung der Verordnung über den Gegenstand der …

Anlagen

Bör­sen­ge­han­del­te Fonds: ETFs in der Nied­rig­zin­s­pha­se – Ei­ne si­che­re Al­ter­na­ti­ve?

Börsengehandelte Fonds (Exchange-Traded Funds – ETFs) sind derzeit in der Anlageberatung in aller Munde. Der Grund dafür ist simpel, gelten die Deutschen doch als sparfreudiges und kostenbewusstes Volk. Diese Bedürfnisse bedienen ETFs nach Meinung vieler Anlageberater nur allzu perfekt. Doch was ist wirklich dran an den vielbeschworenen Vorteilen von ETFs? Welche Chancen und Risiken sind mit ihnen …

Br­e­xit: Ba­Fin-Work­shop für den As­set-Ma­nage­ment-Sek­tor

Kollektive Vermögensverwalter (Asset-Manager) und Investmentfonds, die über eine Verlagerung ihres Sitzes nach Deutschland nachdenken, können sich am 27. Juni in Frankfurt am Main über die Verwaltungs- und Aufsichtspraxis der BaFin informieren.

Alle Dokumente