BaFin

Thema Investmentfonds KVGen und Investmentfonds

Die BaFin beaufsichtigt Kapitalverwaltungsgesellschaften (KVGen) und die von den KVGen angebotenen Investmentfonds nach dem Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB).

Zu Investmentfonds gehören zum Beispiel richtlinienkonforme Sondervermögen, Immobilien-Sondervermögen, gemischte Sondervermögen, Altersvorsorge-Sondervermögen, Infrastruktur-Sondervermögen, Sonstige Sondervermögen, Spezial-Sondervermögen oder Hedgefonds, also Sondervermögen, die mit zusätzlichen Risiken behaftet sind.

In­vest­ment­fonds

Zu Investmentfonds gehören zum Beispiel richtlinienkonforme Sondervermögen, Immobilien-Sondervermögen, gemischte Sondervermögen, Altersvorsorge-Sondervermögen, Infrastruktur-Sondervermögen, Sonstige Sondervermögen, Spezial-Sondervermögen oder Hedgefonds, also Sondervermögen, die mit zusätzlichen Risiken behaftet sind.

Mehr: Investmentfonds …

Hed­ge­fonds

Zugelassene Kapitalverwaltungsgesellschaften können in Deutschland Single- und Dach-Hedgefonds auflegen. Dach-Hedgefonds können als Publikums- oder Spezialfonds genehmigt werden, Single-Hedgefonds demgegenüber nur als Spezialfonds.

Mehr: Hedgefonds …

geändert am 16.02.2017

Fanden Sie den Beitrag hilfreich?

Wir freuen uns über Ihr Feedback

Veröffentlichungen zum Thema

Ba­Fin be­tei­ligt sich an AIFMD-Stu­die der EU Kom­mis­si­on

Bis zum 16. März 2018 findet in 15 ausgewählten EU-Mitgliedstaaten eine online-basierte Umfrage zu Praxiserfahrungen mit der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (Alternative Investment Fund Managers Directive, AIFMD) statt.

Merk­blatt zum Ver­trieb ge­mäß § 329 KAGB

Das Merkblatt stellt die Grundzüge des Anzeigeverfahrens gemäß § 329 des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) vom 4. Juli 2013 dar und erläutert die Voraussetzungen für den Vertrieb von Anteilen oder Aktien an von einer EU-AIF-Verwaltungsgesellschaft oder einer AIF-Kapitalverwaltungsgesellschaft verwalteten inländischen Spezial-Feeder-AIF oder EU-Feeder-AIF, deren jeweiliger Master-AIF kein EU-AIF

Al­ter­na­ti­ve In­vest­ment­fonds: Aus­le­gungs­ent­schei­dung zu ex­ter­ner Ver­wal­tung

Gesellschaften für alternative Investmentfonds (AIF-Investmentgesellschaften) haben aufgrund ihrer gesellschaftsrechtlichen Form eine eigene Rechtspersönlichkeit. Sie können somit, vertreten durch ihre Organe, im Rechtsverkehr Rechte und Pflichten eingehen.

Aus­le­gungs­ent­schei­dung zu den Tä­tig­kei­ten ei­ner Ka­pi­tal­ver­wal­tungs­ge­sell­schaft und der von ihr ex­tern ver­wal­te­ten AIF-In­vest­ment­ge­sell­schaft

Zweck dieser Auslegungsentscheidung ist zu klären, ob nach den Bestimmungen des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) eine AIF-Investmentgesellschaft weiterhin uneingeschränkt Rechte und Pflichten im Rechtsverkehr eingehen darf, wenn sie sich für eine externe Verwaltung entschieden und eine externe Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) mit ihrer Verwaltung beauftragt hat.

Merk­blatt zum Er­laub­nis­ver­fah­ren für ei­ne OGAW-Ka­pi­tal­ver­wal­tungs­ge­sell­schaft nach § 21 KAGB

Nach § 20 Abs. 1 Satz 1 KAGB bedarf der Geschäftsbetrieb einer Kapitalverwaltungsgesellschaft der schriftlichen Erlaubnis der Bundesanstalt. Kapitalverwaltungsgesellschaften sind Unternehmen mit satzungsmäßigem Sitz und Hauptverwaltung im Inland, deren Geschäftsbetrieb darauf gerichtet ist, inländische Investmentvermögen, EU-Investmentvermögen oder ausländische AIF zu verwalten, § 17 Abs. 1 Satz 1

Alle Dokumente