BaFin

Thema Verbraucherschutz, Prospekte Basisprospektregime

Im Bereich der Basisprospekte hat es durch die Reform des Prospektrechts zum 01.07.2012 weitreichende Neuerungen gegeben.

Eine wesentliche Änderung ist unter anderem die Einführung einer A, B und C-Kategorisierung der verschiedenen Angaben (siehe dazu die Definition in Art. 2a EU-ProspektVO und die Kategorisierung in Anhang XX EU-ProspektVO). Hierdurch wird festgelegt, welche Angaben im Basisprospekt in der Wertpapierbeschreibung und in den endgültigen Bedingungen jeweils zulässig bzw. verpflichtend sind. Außerdem werden Form und Inhalt der endgültigen Bedingungen nun durch die Verordnung verbindlich festgelegt. Die endgültigen Bedingungen müssen seit dem 1. Juli 2012 eine dem Anhang XXII EU-ProspektVO entsprechende emissionsbezogene Zusammenfassung enthalten. Eine weitere Neuerung ist die Zulässigkeit eines dreiteiligen Basisprospekts.

Emittenten von Basisprospekten haben die Möglichkeit, Vergleichsfassungen zu den Vorgängerprospekten einzureichen.

Am 28. März 2018 wurde der „Final Report - Technical advice under the Prospectus Regulation (ESMA31-62-800/28 March 2018)“ zur neuen Prospektverordnung (EU) Nr. 2017/1129 vom 14.06.2017 veröffentlicht. Er sieht in seinem Annex V Artikel O Ziffer 2 auf Seite 496 für die neue Prospektverordnung vor, dass sich die Prospektprüfung auf die Änderungen eines Prospekts zu dessen Vorgängerversion beschränken kann, wenn der Prospekt „substantially similar“ („im Wesentlichen gleich“) zu einem Prospekt ist, den die gleiche Behörde bereits geprüft hat (sog. „proportionate approach“ oder „verhältnismäßiger Ansatz“). Die BaFin möchte bereits jetzt diesen verhältnismäßigen Ansatz testen und anwenden. Daher haben Banken, einschließlich Landesbanken, und Sparkassen, welche wiederholt Basisprospekte bei der BaFin zur Billigung einreichen oder regelmäßig endgültige Bedingungen zu Basisprospekten hinterlegen, die Möglichkeit, eine Vergleichsfassung zu dem Vorgänger-Basisprospekt - zumeist aus dem Vorjahr - über die MVP-Plattform hochzuladen. In diesem Zusammenhang ist eine Identitätserklärung erforderlich, mit der bestätigt wird, dass der zur Billigung eingereichte Wertpapierprospekt mit dem zuvor gebilligten Wertpapierprospekt mit Ausnahme der markierten Änderungen übereinstimmt. Die Identitätserklärung sollte wie folgt lauten: „Es wird bestätigt, dass der zur Billigung eingereichte Wertpapierprospekt mit dem am [Datum] gebilligten Wertpapierprospekt vom [Datum] mit Ausnahme der markierten Änderungen übereinstimmt.“

Zum Gegenstand dieses Prüfungsansatzes können nur Basisprospekte gemacht werden, da diese erfahrungsgemäß im Wesentlichen gleich zu dem Vorgänger-Basisprospekt sind. Konkret kommen die Basisprospekte in Betracht, die aufgrund des Ablaufs der Gültigkeit des Vorgänger-Basisprospekts regelmäßig aktualisiert werden, um die vom Vorgänger-Basisprospekt umfassten Produkte weiterhin anbieten zu können.

Dieser Prüfungsansatz ist anzuwenden auf diejenigen Basisprospekte, die auf der Grundlage der aktuellen Prospektverordnung (EG) Nr. 809/2004 vom 29.04.2004 erstellt und bei der BaFin zur Billigung eingereicht werden. Die BaFin hält sich offen, ob der verhältnismäßige Ansatz mit Geltung der neuen Prospektverordnung am 21.07.2019 fortgeführt wird und weiterhin die Einreichung änderungsmarkierter Prospektfassungen möglich sein soll.

Einige der wichtigsten Fragen zum Basisprospektregime werden mit den Fragen und Antworten zum Basisprospektregime aufgegriffen.

geändert am 26.04.2018

Fanden Sie den Beitrag hilfreich?

Wir freuen uns über Ihr Feedback

Veröffentlichungen zum Thema

Zu­wen­dun­gen - Ver­bot mit Aus­nah­me: Ver­schärf­te Spiel­re­geln für Pro­vi­sio­nen und an­de­re Vor­tei­le

Dreiecksbeziehungen sind mitunter kompliziert. Wie im alltäglichen Leben gilt dies auch für die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen und -nebendienstleistungen und die Dreiecksbeziehung zwischen Kunde, Wertpapierdienstleistungsunternehmen und Drittem: Das Wertpapierdienstleistungsunternehmen erbringt gegenüber dem Kunden eine Wertpapier(neben)dienstleistung.

In­for­ma­tio­nen zur Da­ten­ver­ar­bei­tung im Zu­sam­men­hang mit der Stel­lung­nah­me des Ge­büh­ren­schuld­ners über des­sen wirt­schaft­li­che Ver­hält­nis­se

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (im Folgenden: BaFin) verarbeitet zur Erfüllung ihrer gesetzlichen und (vor-)vertraglichen Pflichten personenbezogene Daten. Dazu gehören auch die Daten, die die BaFin über Sie erhoben hat. Um Sie über die Datenverarbeitung und Ihre Rechte aufzuklären und ihrer Informationspflicht nach Artikel 13 und 14 der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) …

Kos­ten­trans­pa­renz - Kos­ten­in­for­ma­tio­nen: Pa­pier­ti­ger oder wich­ti­ger Schritt zum in­for­mier­ten An­le­ger?

„Was nichts kostet, ist nichts wert. Was viel kostet, vielleicht auch.“ Dieses Zitat des Schweizer Theologen und Journalisten Walter Ludin beschreibt anschaulich, dass man beim Thema Kosten genau hinschauen sollte. Dies gilt auch bei Finanzinstrumenten.

Ag­gres­si­ve Wer­bung: Fran­zö­si­sche Auf­sicht warnt vor Kauf­emp­feh­lun­gen für Ak­ti­en

Die französische Finanzmarktaufsichtsbehörde Autorité des Marchés Financiers (AMF) hat der BaFin mitgeteilt, dass sie auf ihrer Internetseite eine Warnung vor der aggressiven Bewerbung mehrere Aktien veröffentlicht hat.

UDI Sprint FEST­ZINS IV GmbH & Co. KG: Mög­li­cher Aus­fall von For­de­run­gen

Die BaFin macht gemäß § 11a Absatz 2 Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) eine Veröffentlichung der UDI Sprint FESTZINS IV GmbH & Co. KG gemäß § 11a Absatz 1 VermAnlG bekannt.

Anlagen

Alle Dokumente