BaFin

Thema Eigenmittel Eigenmittel und Eigenmittelanforderungen

Unter Solvabilität versteht man im Versicherungswesen die Ausstattung eines Versicherers mit Eigenmitteln, also freiem, unbelastetem Vermögen. Eigenmittel sind vorzuhalten, um unerwartete Verluste des Versicherers abzudecken. Diese sichern somit die Ansprüche der Versicherungsnehmer auch bei ungünstigen Entwicklungen.

Die Solvabilität ist für Versicherer gesetzlich geregelt. Eine ausreichende Solvabilität ist gegeben, wenn die Höhe der Eigenmittel mindestens der Höhe der Soll-Solvabilität (Eigenmittelanforderungen) entspricht. Bei der Soll-Solvabilität wird unterschieden nach der sogenannten Solvabilitätskapitalanforderung und der Mindestkapitalanforderung. Liegen keine ausreichenden Eigenmittel zur Bedeckung der Anforderungen vor, so entstehen aufsichtliche Folgen, die in ihrer Schwere gestaffelt sind.

Unter Solvency II gibt es explizite Eigenmittelanforderungen auch für Gruppen.

geändert am 01.01.2016

Fanden Sie den Beitrag hilfreich?

Wir freuen uns über Ihr Feedback

Veröffentlichungen zum Thema

Ba­Fin und Bun­des­bank be­grü­ßen Ei­ni­gung zum Ab­schluss des Ba­sel-III-Re­form­pa­kets

Die BaFin und die Deutsche Bundesbank begrüßen die Einigung des Leitungsgremiums des Baseler Ausschusses für Bankenaufsicht zum Abschluss des Basel-III-Reformpakets. Beide Institutionen sehen das heutige Ergebnis als wichtigen Schritt zur Sicherstellung einer harmonisierten globalen Regulierung für den Bankensektor sowie zur Stärkung der Finanzstabilität.

Ver­öf­fent­li­chung ei­ner na­tio­na­len QA 52-17/003 - Na­tio­na­le Fi­nan­zie­rungs­lea­sing­in­sti­tu­te als Fi­nan­z­in­sti­tu­te, die von den zu­stän­di­gen Be­hör­den zu­ge­las­sen wur­den und be­auf­sich­tigt wer­den und hin­sicht­lich der Ro­bust­heit ver­gleich­ba­ren Auf­sichts­vor­schrif­ten wie die CRR-In­sti­tu­te un­ter­lie­gen

Kann eine Risikoposition gegenüber einem von der BaFin nach § 32 i. V. m. § 1 Absatz 1a Nr. 10 KWG zugelassenen Finanzierungsleasinginstitut wie eine Risikoposition gegenüber einem Institut nach Art. 119 Absatz 5 CRR bzw. nach Artikel 395 Absatz 1 Satz 2 i. V. m. Artikel 119 Absatz 5 CRR behandelt werden?

Er­läu­tern­de Aus­sa­gen der Ba­Fin zur CRR - Kre­di­tri­si­ko - An­wend­bar­keit von Art. 119 Abs. 5 CRR und da­mit der Ri­si­ko­ge­wich­tung für In­sti­tu­te auf deut­sche Bürg­schafts­ban­ken

Kann eine Risikoposition gegenüber einer deutschen Bürgschaftsbank wie eine Risikoposition gegenüber einem CRR-Institut nach Art. 119 Abs. 5 CRR behandelt werden?

Alle Dokumente