BaFin

Thema Governance Governance - Allgemeine Anforderungen

Alle Unternehmen haben über eine wirksame und ordnungsgemäße Geschäftsorganisation zu verfügen. Wie die Unternehmen ihre Aufbau- und Ablauforganisation ausgestalten, ist ihnen grundsätzlich freigestellt. Jedoch muss die Organisationsstruktur transparent sowie hinsichtlich der Art, dem Umfang und der Komplexität des betriebenen Geschäfts und der mit ihm verbundenen Risiken angemessen sein.

Zu berücksichtigen sind zudem weitere aufsichtsrechtliche Anforderungen. Hierzu gehören beispielsweise eine klare Zuweisung und angemessene Trennung der Zuständigkeiten, Anforderungen an die Reichweite des Vier-Augen-Prinzips für wesentlichen Entscheidungen, die Einrichtung von vier objektiven und unabhängigen Schlüsselfunktionen, eine nachvollziehbare Dokumentation und die Erstellung angemessener Notfallpläne.

Diese und weitere Anforderungen sind in den nachfolgenden Rechtsgrundlagen - ohne Anspruch auf Vollständigkeit - sowie Auslegungsentscheidungen aufgeführt.

Rechtsgrundlagen

Versicherungsaufsichtsgesetz

  • § 23 ff.

Delegierte Verordnung (EU) 2015/35

  • Artikel 258 ff.

Leitlinien zum Governance-System (EIOPA-BoS-14/253 DE)

  • LL 1 bis 8 sowie 65 und 66 (allgemeine Governance-Anforderungen),
  • LL 9 und 10 (Vergütung),
  • LL 11 bis 16 (fachliche Qualifikation und persönliche Zuverlässigkeit).

geändert am 01.01.2016

Fanden Sie den Beitrag hilfreich?

Wir freuen uns über Ihr Feedback

Veröffentlichungen zum Thema

Mi­FID II: Ba­Fin-Kon­fe­renz zur Neu­fas­sung der Wohl­ver­hal­tens­re­geln

Am 27. Oktober 2017 veranstaltet die BaFin in der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt am Main eine Konferenz zur Umsetzung der Vorgaben der europäischen Finanzmarktrichtlinie (Markets in Financial Instruments Directive II – MiFID II) für die Neufassung der Wohlverhaltensregeln in §§ 31 ff. Wertpapierhandelsgesetz (WpHG). Auf der Agenda stehen die Änderungen durch die MiFID II, die dazu …

Be­glei­ten­der Text zur Ver­öf­fent­li­chung des Rund­schrei­bens „Ma­Go“

Mit dem Rundschreiben „Aufsichtsrechtliche Mindestanforderungen an die Geschäftsorganisation von Versicherungsunternehmen“ (MaGo) bündelt die BaFin ihre Erwartungen an die Ausgestaltung wesentlicher Bereiche der Geschäftsorganisation von Versicherungsunternehmen. Das Rundschreiben tritt am 1. Februar 2017 in Kraft.

Ba­Fin ver­öf­fent­licht Rund­schrei­ben zu den Min­dest­an­for­de­run­gen an die Ge­schäfts­or­ga­ni­sa­ti­on von Ver­si­che­rungs­un­ter­neh­men

Das Rundschreiben zu den aufsichtsrechtlichen Mindestanforderungen an die Geschäftsorganisation von Versicherungsunternehmen (MaGo), das die BaFin im vergangenen Herbst konsultiert hatte, ist veröffentlicht.

Anlagen

Rund­schrei­ben 2/2017 (VA) - Min­dest­an­for­de­run­gen an die Ge­schäfts­or­ga­ni­sa­ti­on von Ver­si­che­rungs­un­ter­neh­men (Ma­Go)

Aufsichtsrechtliche Mindestanforderungen an die Geschäftsorganisation von Versicherungsunternehmen (MaGo)

Anlagen

Cir­cu­lar 02/2017 (VA) - Mi­ni­mum Re­qui­re­ments un­der Su­per­vi­so­ry Law on the Sys­tem of Go­ver­nance of Ins­uran­ce Un­der­ta­kings

Aufsichtsrechtliche Mindestanforderungen an die Geschäftsorganisation von Versicherungsunternehmen – MaGo

Alle Dokumente