BaFin

Thema Zulassung Zulassung

In Deutschland dürfen Versicherungsgeschäfte erst dann betrieben werden, wenn das Unternehmen eine Erlaubnis der Aufsicht hat. Will ein Unternehmen mit Sitz in Deutschland zum Betrieb des Versicherungsgeschäfts zugelassen werden, muss es verschiedene Voraussetzungen erfüllen.

Das Unternehmen muss eine Aktiengesellschaft (einschließlich der Europäischen Gesellschaft), ein Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit oder eine Körperschaft bzw. Anstalt des öffentlichen Rechts sein. Es hat unter anderem nachzuweisen, dass es über eine wirksame und ordnungsgemäße Geschäftsorganisation verfügt. Diese muss eine solide und umsichtige Leitung des Unternehmens gewährleisten. Auch ist nachzuweisen, dass das Unternehmen über die zur Einhaltung der Kapitalanforderungen notwendigen Eigenmittel verfügt.

Erteilt ein EU/EWR-Staat einem Versicherer die Erlaubnis zum Geschäftsbetrieb, gilt die Erlaubnis in allen EU/EWR-Staaten. Das Versicherungsgeschäft kann dann außerhalb des Sitzlandes nach Durchführung eines Notifikationsverfahrens sowohl über Niederlassungen als auch im Dienstleistungsverkehr betrieben werden. Eine in einem anderen EU/EWR-Staat erteilte Erlaubnis zum Geschäftsbetrieb gilt also auch in Deutschland.

Ein Versicherer mit Sitz in einem Drittstaat, der in Deutschland tätig werden möchte, bedarf der Erlaubnis der BaFin. Es sind eine Reihe von Besonderheiten zu beachten. Das Unternehmen ist unter anderem verpflichtet, eine Niederlassung in Deutschland zu errichten und einen Hauptbevollmächtigten zu bestellen. Die Anforderungen an die finanzielle Ausstattung bemessen sich nach dem Geschäftsumfang der Niederlassung.

Fanden Sie den Beitrag hilfreich?

Wir freuen uns über Ihr Feedback

Veröffentlichungen zum Thema

Dä­ni­sche Auf­sicht un­ter­sagt Al­pha Ins­uran­ce A/S das Neu­ge­schäft

Die dänische Versicherungsaufsicht Finanstilsynet (Danish Financial Supervisory Authority) hat der BaFin mitgeteilt, dass sie mit Verfügung vom 4. März 2018 der Alpha Insurance A/S untersagt hat, Neugeschäft zu zeichnen und bestehende Verträge zu verlängern.

Lei­tungs­or­ga­ne von Markt­be­trei­bern und Da­ten­be­reit­stel­lungs­dienst­leis­tern: Ba­Fin wird ES­MA-Leit­li­ni­en an­wen­den

Marktbetreiber von Börsen, Multilateralen und Organisierten Handelssystemen (Multilateral / Organised Trading Facilites – MTFs / OTFs) und die unter der europäischen Finanzmarktrichtlinie (Markets in Financial Instruments Directive II – MiFID II) ebenfalls neu hinzugekommen Datenbereitstellungsdienstleister erfüllen innerhalb der Finanzmarktinfrastruktur zentrale Aufgaben.

Merk­blatt - Hin­wei­se für die Zu­las­sung von Pen­si­ons­fonds

Nachfolgend finden Sie eine kurze Erläuterung der verschiedenen Zulassungsvoraussetzungen sowie Hinweise zum Zulassungsverfahren. Diese Informationen sollen es Ihnen erleichtern, Ihren Antrag vorzubereiten und einzureichen. Die Angaben sind so genau und aktuell wie möglich. Verbindlich sind jedoch ausschließlich die zur Zeit der Antragstellung geltenden Rechtsvorschriften.

US-Rück­ver­si­che­rer: Bi­la­te­ra­les Ab­kom­men zwi­schen EU und USA

Die EU und die USA haben das „Bilaterale Abkommen zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten von Amerika über Aufsichtsmaßnahmen für die Versicherung und die Rückversicherung“ unterzeichnet. Dieses enthält unter anderem Regelungen zum Vertragsschluss von Rückversicherern aus den USA mit Erst- und Rückversicherungsunternehmen aus der EU.

Br­e­xit - Ba­Fin-Exe­ku­tiv­di­rek­tor Rai­mund Rö­se­ler: „Wir den­ken prag­ma­tisch, aber lee­re Hül­len ak­zep­tie­ren wir nicht“

Der Brexit, der Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union, wirft seine Schatten auch im Finanzsektor längst voraus. So wird voraussichtlich der Europäische Pass für Unternehmen mit Sitz in UK seine Gültigkeit verlieren, mit dem diese bislang in anderen EU-Mitgliedstaaten Geschäfte betreiben können.

Alle Dokumente