BaFin

Thema Zulassung Unternehmensdatenbank

Bevor Banken, Finanzdienstleister, Kapitalanlagegesellschaften, Versicherer oder Pensionsfonds ihren Geschäftsbetrieb aufnehmen können, benötigen sie eine schriftliche Erlaubnis der BaFin. Eine Ausnahme gilt für Unternehmen, die aus einem anderen Mitgliedsstaat des Europäischen Wirtschaftsraums stammen. Diese sind lediglich bei der BaFin anzumelden, falls sie in Deutschland im Wege des freien Dienstleistungsverkehrs grenzüberschreitend oder mit einer Niederlassung tätig werden wollen. Man spricht hier vom Notifikationsverfahren oder auch vom "Europäischen Pass".

Welche Unternehmen eine Erlaubnis besitzen, notifiziert sind oder eine Repräsentanz in Deutschland unterhalten, können Sie mit einem Klick auf den Link "Direkt zur Unternehmensdatenbank" am Ende dieser Seite recherchieren. Bitte beachten Sie zuvor auch die Bedienungs- und Rechtshinweise.

Auf dieser Seite:

Bedienungshinweise zur Unternehmensdatenbank

Um nach einzelnen Unternehmen zu suchen, geben Sie bitte den jeweiligen Namen in das Suchfeld "Unternehmen" ein. Neben dem Namen und der Anschrift führen die Suchergebnisse auch die einzelnen Erlaubnisse bzw. Tätigkeiten auf. Mit dem Auswahlfeld "Kategorie" können Sie die Suche auf bestimmte Unternehmensarten (z.B. "Kreditinstitute" oder "Lebensversicherer") beschränken. Wenn Sie das Suchfeld "Unternehmen" frei lassen, erhalten Sie eine Gesamtliste aller in der Datenbank gelisteten Unternehmen bzw. aller Unternehmen einer bestimmten Kategorie. Über die Buchstabenfelder haben Sie zudem die Möglichkeit, die Unternehmen mit dem jeweiligen Anfangsbuchstaben zu filtern. "Sonstige" filtert Unternehmen, die mit Zahlen, Umlauten oder Sonderzeichen beginnen.

Die Suche funktioniert unabhängig davon, ob Sie den Suchbegriff groß oder klein schreiben. Wollen Sie nach einem Namensbestandteil suchen, der nicht am Anfang des Unternehmensnamens steht, müssen Sie dem Suchbegriff ein * voranstellen. Unabhängig davon fügt die Software automatisch ein * am Ende des Suchbegriffs an. Sie müssen also Unternehmensnamen nicht vollständig ausschreiben. Generell sind als Platzhalter nur * für eine beliebige Buchstabenfolge und ? für einen einzelnen Buchstaben möglich.

Rechtshinweise zu den Datenbanken & Listen

Bitte beachten Sie, dass alle Daten und Angaben in den hier veröffentlichten Datenbanken und Listen sorgfältig zusammengestellt worden sind, jedoch eine Haftung der BaFin für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben ausgeschlossen ist. Auch übernimmt die BaFin keine Gewähr für den Bestand und die Qualität bestimmter von den Instituten angebotener Anlageprodukte oder für die Erzielbarkeit etwa prognostizierter Erträge.

Direkt zur Unternehmensdatenbank

Fanden Sie den Beitrag hilfreich?

Wir freuen uns über Ihr Feedback

Zusatzinformationen

Wichtige Hinweise: Hin­wei­se Un­ter­neh­mens­da­ten­bank zum KAGB

Es werden derzeit nur aktive Erlaubnisse nach Investmentgesetz (InvG) und Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) ohne Angabe des Erteilungsdatums angezeigt.

Wichtige Hinweise: Hin­wei­se Un­ter­neh­mens­da­ten­bank

Bitte beachten Sie den Haftungs- und Gewährleistungsausschluss sowie die Erläuterungen zu den Unternehmenslisten.

Englische Version

Veröffentlichungen zum Thema

Fin­techs: Adres­sa­ten­ge­rech­te Kom­mu­ni­ka­ti­on - Um­gang der Ba­Fin mit in­no­va­ti­ven Un­ter­neh­men

Das Thema „Fintechs“ treibt die gesamte Finanzbranche nun schon seit einiger Zeit um. Wiederholt hat sich gezeigt, dass hier unterschiedliche Kulturen und Perspektiven aufeinandertreffen. Manche Innovatoren empfinden die Regeln, die – aus gutem Grund – für die Finanzbranche gelten, als Bremsklotz, wenn sie selbst beim Markteintritt oder im laufenden Geschäft davon betroffen sind. Das liegt in der …

Schwarm­fi­nan­zie­rung: Ers­te Bi­lanz nach ei­nem Jahr Be­frei­ung von der Pro­spekt­pflicht

Am 10. Juli 2016 jährte sich das Inkrafttreten des Kleinanlegerschutzgesetzes und mit ihm die Aufnahme einiger neuer Ausnahmen von der Prospektpflicht in das Vermögensanlagengesetz (VermAnlG). Eine dieser neuen Normen ist § 2a VermAnlG. Sie befreit bestimmte öffentliche Angebote von Vermögensanlagen, die im Wege einer Schwarmfinanzierung (Crowdinvesting, BaFin Journal Juni 2014) über eine …

Aus­le­gungs­ent­schei­dung zum Ge­schäfts­be­trieb von Ver­si­che­rungs­un­ter­neh­men aus Dritt­staa­ten in Deutsch­land

Versicherer aus Staaten, die nicht Mitglied der Europäischen Union oder Vertragsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraums sind, müssen eine Erlaubnis der BaFin besitzen und in Deutschland eine Niederlassung errichten, wenn sie hierzulande das Erst- oder Rückversicherungsgeschäft betreiben wollen.

Be­trieb des Rück­ver­si­che­rungs­ge­schäfts im In­land durch Ver­si­che­rer mit Sitz in Dritt­staat

Auslegungsentscheidung zu Aspekten des Betriebs des Rückversicherungsgeschäfts durch Versicherungsunternehmen mit Sitz in einem Drittstaat

Dritt­staa­ten-Ver­si­che­rer

Seit dem 01.01.2016 gelten neue Voraussetzungen für den Geschäftsbetrieb von Versicherungsunternehmen aus Drittstaaten, die im Inland das Erst- oder Rückversicherungsgeschäft betreiben wollen.

Alle Dokumente