BaFin

Thema Verbraucherschutz Verbraucherbeirat der BaFin

Der Verbraucherbeirat berät die BaFin aus Verbrauchersicht bei der Erfüllung ihrer Aufsichtsaufgaben. Hierzu kann er aktuelle Entwicklungen im Bereich der Bank- und Versicherungsgeschäfte, der Finanzdienstleistungen und Finanzinstrumente aus Verbrauchersicht („Verbrauchertrends“) erfassen, analysieren und der BaFin darüber berichten.

Der 12-köpfige Verbraucherbeirat besteht aus drei Vertretern der Wissenschaft, vier Vertretern von Verbraucher- oder Anlegerschutzorganisationen und drei Mitarbeitern außergerichtlicher Streitschlichtungssysteme sowie einem Vertreter des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) und einem Vertreter der Gewerkschaften.

Mitglieder des Verbraucherbeirats

Mitglieder des Verbraucherbeirats Mitglieder des Verbraucherbeirats (v.l.n.r.): Dorothea Mohn, Jella Benner-Heinacher, Stephan Kühnlenz, Prof. Dr. Peter Rott, Gabriele Meister, Andrea Heyer, Prof. Dr. Petra Buck-Heeb, Dr. Peter Frellesen, Prof. Dr. Günter Hirsch, Prof. Dr. Christoph Brömmelmeyer, Dr. Erich Paetz; verhindert war Maximilian Fuhrmann. (c) BaFin Mitglieder des Verbraucherbeirats

Stand: Oktober 2018

Vertreter der Wissenschaft
Prof. Dr. Brömmelmeyer, Christoph
Prof. Dr. Buck-Heeb, Petra
Prof. Dr. Rott, Peter

Vertreter von Verbraucher- oder Anlegerschutzorganisationen
Benner-Heinacher, Jella
Heyer, Andrea
Kühnlenz, Stephan
Mohn, Dorothea (Vorsitzende)

Vertreter außergerichtlicher Streitschlichtungssysteme
Dr. Frellesen, Peter
Prof. Dr. Hirsch, Günter
Meister, Gabriele

Vertreter des BMJV
Dr. Paetz, Erich

Vertreter der Gewerkschaften
Fuhrmann, Maximilian

geändert am: 22.10.2018

Fanden Sie den Beitrag hilfreich?

Wir freuen uns über Ihr Feedback

Veröffentlichungen zum Thema

Auf­sicht und Po­li­zei war­nen vor be­trü­ge­ri­schen in­ter­na­tio­na­len On­line-Han­dels­platt­for­men

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), das Bundeskriminalamt (BKA) und die Landeskriminalämter weisen Verbraucher in einer gemeinsamen Warnmeldung auf die Gefahren aus dem Online-Handel mit bestimmten spekulativen Finanzinstrumenten hin. Dazu gehören etwa finanzielle Differenzkontrakte (Contracts for DifferenceCFDs) und binäre Optionen auf Rohstoffe, Aktien, Indizes sowie …

Anlagen

Dä­ni­sche Ver­si­che­rungs­auf­sicht in­for­miert über die Li­qui­da­ti­on der Qudos Ins­uran­ce A/S

Die dänische Versicherungsaufsicht Finanstilsynet (Danish Financial Supervisory Authority) teilte der BaFin mit, dass sich das dänische Versicherungsunternehmen Qudos Insurance A/S mit Wirkung vom 27. November 2018 in Liquidation befindet.

An­hö­rung zur ge­plan­ten All­ge­mein­ver­fü­gung be­züg­lich bi­närer Op­tio­nen

Anhörung zur geplanten Maßnahme nach Artikel 42 der Verordnung (EU) Nr. 600/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 15. Mai 2014 über Märkte für Finanzinstrumente und zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 648/2012 (MiFIR)

Ba­Fin plant na­tio­na­le Un­ter­sa­gung von bi­nären Op­tio­nen für Klein­an­le­ger

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) plant, die Vermarktung, den Vertrieb und den Verkauf von binären Optionen an Privatkunden auf nationaler Ebene zu untersagen. Dazu hat sie heute den Entwurf einer Allgemeinverfügung veröffentlicht. Die deutsche Aufsicht bereitet sich damit auf das Auslaufen der Produktinterventionsmaßnahme der Europäischen Wertpapier-und …

Alle Dokumente