BaFin

Thema Sanierung/Abwicklung Einheitlicher Abwicklungsmechanismus

Der einheitliche Abwicklungsmechanismus (Single Resolution Mechanism – SRM) ist die zweite Säule der Europäischen Bankenunion und ergänzt den Einheitlichen Aufsichtsmechanismus (Single Supervisory Mechanism - SSM).

Das Ziel des SRM ist es, eine geordnete (und gegebenenfalls grenzüberschreitende) Abwicklung von Banken zu gewährleisten und dabei negative Auswirkungen auf die Finanzstabilität, die Realwirtschaft und öffentliche Finanzen zu vermeiden.

Der SRM besteht aus dem Ausschuss für die einheitliche Abwicklung (Single Resolution Board, SRB) mit Sitz in Brüssel und den nationalen Abwicklungsbehörden der teilnehmenden Mitgliedstaaten. In Deutschland ist es seit 1. Januar 2018 die BaFin (bis Ende des Jahres 2017 die FMSA), welche als nationale Abwicklungsbehörde für die Bundesrepublik Deutschland fungiert. Neben dem SRB wurde der Einheitliche Abwicklungsfonds (Single Resolution Fund, SRF) als zweites Kernelement des SRM gegründet. Der SRF wird durch Bankenabgaben finanziert.

Rechtsgrundlage für den SRB ist die Verordnung über den einheitlichen Abwicklungsmechanismus (SRM-VO). Diese ist am 19. August 2014 in Kraft getreten. Seit dem Jahr 2016 hat der SRB außerdem die Rolle der Abwicklungsbehörde für Institute unter der direkten Aufsicht der EZB sowie für grenzüberschreitend tätige Gruppen innerhalb der SSM-Mitgliedstaaten übernommen.

Der Ausschuss tagt in zwei unterschiedlichen Zusammensetzungen: Präsidiumssitzungen und Plenarsitzungen. Die BaFin - als nationale Abwicklungsbehörde Mitglied des SRB - nimmt an den Plenarsitzungen teil und ist hier stimmberechtigt. Sollten bei einer Präsidiumssitzung Beratungen bezüglich eines deutschen Unternehmens oder eines ausländisches Unternehmens mit einer wichtigen Niederlassung oder Tochtergesellschaft in Deutschland anstehen, so ist die BaFin auch hier eingebunden.

Fanden Sie den Beitrag hilfreich?

Wir freuen uns über Ihr Feedback

Veröffentlichungen zum Thema

Kon­sul­ta­ti­on 11/2018 – Kon­sul­ta­ti­on des Ent­wurfs des Merk­blat­tes zur ver­trag­li­chen An­er­ken­nung der vor­über­ge­hen­den Aus­set­zung von Be­en­di­gungs­rech­ten

Konsultation 11/2018 (A) - Konsultation des Entwurfs eines Merkblattes zu § 60a Sanierungs- und Abwicklungsgesetz (SAG) betreffend die vertragliche Anerkennung der vorübergehenden Aussetzung von Beendigungsrechten

Anlagen

Ab­wick­lungs­pla­nung: Ba­Fin kon­sul­tiert Merk­blatt

Die BaFin hat den Entwurf eines Merkblatts zur vertraglichen Anerkennung der vorübergehenden Aussetzung von Beendigungsrechten gemäß § 60a Sanierungs- und Abwicklungsgesetz (SAG) zur Konsultation gestellt.

Ban­ken­ab­ga­be: An­mel­dung zur Mel­de- und Ver­öf­fent­li­chungs­platt­form

Die Erhebung der Meldedaten für die Bankenabgabe erfolgt künftig über die Melde- und Veröffentlichungsplattform der BaFin (MVP-Portal). Hintergrund ist, dass die nationale Abwicklungsbehörde, die den mit der Erhebung der Bankenabgabe betrauten Restrukturierungsfonds verwaltet, zum 1. Januar in die BaFin integriert wurde.

Ban­ken­ab­ga­be 2018: Ein­heit­li­cher Ab­wick­lungs­fonds er­hebt 1,99 Mil­li­ar­den Eu­ro von deut­schen In­sti­tu­ten

Die Bankenabgabe, die die BaFin als nationale Abwicklungsbehörde für den Einheitlichen Abwicklungsfonds der Bankenunion (Single Resolution Fund – SRF) für das Beitragsjahr 2018 von den deutschen Instituten erhebt, beläuft sich auf insgesamt 1,99 Milliarden Euro, nach 1,71 Milliarden Euro im Vorjahr.

Alle Dokumente