BaFin

Thema Geldwäschebekämpfung Financial Action Task Force on Money Laundering - FATF

Die Bundesrepublik Deutschland ist Mitglied der im Jahr 1989 gegründeten Financial Action Task Force on Money Laundering (FATF). Die FATF ist das wichtigste internationale Gremium, um Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu bekämpfen. Für diesen Bereich setzt sie Standards ("40 + 9-Empfehlungen"). Zugleich fördert die FATF die weltweite Verbreitung der Standards zur Bekämpfung der Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung und überwacht deren Umsetzung in den Mitgliedstaaten.

Das Gremium ist der OECD in Paris angegliedert und umfasst 36 Mitglieder. Bis zum Juni 2003 hatte Deutschland für ein Jahr die Präsidentschaft der FATF inne. Der deutschen Delegation der FATF gehören in der Regel Vertreter der BaFin an.

Die FATF verabschiedete im Jahr 1990 insgesamt 40 Empfehlungen zur Geldwäschebekämpfung. Im Jahr 1996 wurden diese wichtigsten internationalen Standards zum ersten Mal aktualisiert. Unter der deutschen Präsidentschaft wurden diese 2003 ein zweites Mal grundlegend überarbeitet. Obwohl die Standards nicht unmittelbar bindendes Recht ("soft law") darstellen, haben sie bislang mehr als 170 Länder als verbindlich anerkannt.

Die 40 Empfehlungen setzen erstmals einheitliche Verhaltensregeln und Maßstäbe fest, die für den gesamten Finanzsektor sowie für alle beteiligten Personen und Berufsgruppen gelten. In die Überarbeitung der Standards flossen die neuesten Erkenntnisse und Entwicklungen auf dem Gebiet der Geldwäschebekämpfung ein.

Als Reaktion auf die Ereignisse des 11. September 2001 erhielt die FATF im Oktober 2001 zusätzlich das Mandat zur Bekämpfung der Terrorismusfinanzierung. Die FATF veröffentlichte in diesem Zusammenhang acht "spezielle Empfehlungen" zur Bekämpfung der Terrorismusfinanzierung. Diese wurden 2004 um eine weitere Empfehlung ergänzt. Zudem verabschiedete sie verschiedene Auslegungsgrundsätze und "Best-Practice"-Papiere.

Mitglieder der FATF

(Stand: Dezember 2011)

  • Argentinien
  • Australien
  • Belgien
  • Brasilien
  • China
  • Dänemark
  • Deutschland
  • Europäische Kommission
  • Finnland
  • Frankreich
  • Golf-Kooperationsrat
  • Großbritannien
  • Griechenland
  • Hong Kong
  • Indien
  • Irland
  • Island
  • Italien
  • Japan
  • Kanada
  • Luxemburg
  • Mexiko
  • Neuseeland
  • Niederlande
  • Norwegen
  • Österreich
  • Portugal
  • Republik Korea
  • Russland
  • Schweden
  • Schweiz
  • Singapur
  • Spanien
  • Südafrika
  • Türkei
  • USA

Fanden Sie den Beitrag hilfreich?

Wir freuen uns über Ihr Feedback

Zusatzinformationen

Englische Version

Veröffentlichungen zum Thema

Geld­wä­sche­ge­setz: Stär­ke­re Prä­ven­ti­on von Geld­wä­sche und Ter­ro­ris­mus­fi­nan­zie­rung

Am 22. Februar hat die Bundesregierung den Entwurf eines Gesetzes beschlossen, das die Vierte Geldwäscherichtlinie umsetzen und zudem die bisher beim Bundeskriminalamt angesiedelte Zentralstelle für Finanztransaktionsuntersuchungen verlagern und neu strukturieren soll. Das Geldwäschegesetz (GwG) von 2008 soll dabei neu formuliert werden. Ziel ist es, Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung noch …

Frei­stel­lung des E-Geld-Pro­dukts „EDE­KA-Gut­schein­kar­te“ der pay­box Bank AG

Allgemeinverfügung der BaFin betreffend die Freistellung gemäß § 3 Abs. 2 Satz 4 GwG i.V.m. § 25n Abs. 5 KWG im Rahmen des Vertriebs der "EDEKA-Gutscheinkarte" der paybox Bank AG

All­ge­mein­ver­fü­gung zum E-Geld-Pro­dukt "fa­shion­cheque" der so­la­ris­Bank AG

Allgemeinverfügung der BaFin betreffend die Freistellung gemäß § 3 Abs. 2 Satz 4 GwG i.V.m. § 25n Abs. 5 KWG im Rahmen des Vertriebs und Rücktauschs des E-Geld-Produkts "fashioncheque" der solarisBank AG

Ak­tua­li­sier­te In­for­ma­ti­on zur Über­gangs­frist für das neue Vi­deoi­den­ti­fi­zie­rungs­ver­fah­ren

Das BaFin-Rundschreiben 4/2016 wurde per Verlautbarung vom 11. Juli 2016 bis zum Jahresende 2016 ausgesetzt. Aktuell wird an der konkreten Ausgestaltung von adäquaten und praxistauglichen Sicherheitsanforderungen an das Videoidentifizierungsverfahren gearbeitet.

Alle Dokumente