BaFin

Thema Geldwäschebekämpfung E-Geld-Institute nach § 44 ZAG

Die BaFin veröffentlicht gemäß § 44 Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG) auf ihrer Internetseite eine Liste der inländischen E-Geld-Institute, denen sie eine Erlaubnis erteilt hat.

Gemäß Art. 3 Abs. 1 der 2. E-Geld-Richtlinie (Richtlinie 2009/110/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. September 2009) i. V m. Art. 14 der Zweiten Zahlungsdiensterichtlinie (Richtlinie (EU) 2015/2366 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. November 2015) haben die Mitgliedstaaten ein öffentliches Register der zugelassenen E-Geld-Institute, ihrer Agenten (Agenten i.S.d. § 1 Abs. 9 ZAG) und Zweigniederlassungen einzurichten. Die betreffenden Institute werden in das Register des Herkunftsmitgliedstaates eingetragen. § 44 ZAG setzt die Pflicht zur Führung des E-Geld-Instituts-Registers um. Bei der hier vorliegenden Excel-Liste handelt es sich um das in § 44 ZAG geregelte E-Geld-Instituts-Register. In das E-Geld-Instituts-Register werden diejenigen E-Geld-Institute eingetragen, die ihren Sitz in der Bundesrepublik Deutschland haben und von der BaFin als Heimatlandaufsichtsbehörde nach den Bestimmungen des ZAG beaufsichtigt werden.

Bitte beachten Sie auch die Hinweise im E-Geld-Instituts-Register nach § 44 Abs. 1 und Abs. 2 ZAG.

geändert am 10.01.2018

Fanden Sie den Beitrag hilfreich?

Wir freuen uns über Ihr Feedback