BaFin

Produkte von Banken & Bausparkassen

Hier finden Sie einen ersten Einstieg, um sich über die Dienstleistungen von Banken und Bausparkassen zu informieren. Wir stellen die wichtigsten Produkte kurz vor und beantworten häufige Fragen dazu. Wenn Sie sich für Details interessieren, können Sie sich an das Verbrauchertelefon der BaFin wenden.

Gi­ro­kon­to

Ein Girokonto ist ein laufendes Kontokorrentkonto, welches der Abwicklung bargeldloser Zahlungen dient. Auf diesem Konto werden dem Kunden z.B. monatliche Lohn- und Gehaltszahlungen gutgeschrieben bzw. er kann auch Zahlungen für Miete, Strom oder sonstige Überweisungen veranlassen.

Ba­sis­kon­to

Seit Einführung des Zahlungskontengesetzes (ZKG) am 19.06.2016 hat jeder Verbraucher, der sich rechtmäßig in der Europäischen Union aufhält, einen Anspruch auf ein Basiskonto. Das schließt auch Personen ohne festen Wohnsitz und Asylsuchende ein. Personen ohne Aufenthaltstitel, die aber aus rechtlichen oder tatsächlichen Gründen nicht abgeschoben werden können (Geduldete), haben ebenfalls diesen Anspruch.

Gi­ro­card und Kre­dit­kar­te

Eine girocard erhalten Sie in der Regel von der Bank, bei der Sie Ihr Girokonto haben. Beträge, die Sie mit der Karte bezahlen, werden unmittelbar Ihrem Konto belastet. Bei der Kreditkarte werden die getätigten Umsätze gesammelt und zum Beispiel monatlich von Ihrem Konto abgebucht. Es gibt aber auch andere Formen der Kreditkarte.

Ta­ges­geld

Tagesgelder waren früher nur im Geschäft unter den Banken gebräuchlich. Mittlerweile werden sie von einigen Instituten auch im Geschäft mit privaten Kunden angeboten. Auf Tagesgeldkonten können Gelder mit täglicher Verfügbarkeit angelegt werden.

Spar­ein­la­gen & Fest­geld

Spareinlagen und Sparpläne sind eine Geldanlage auf unbestimmte Zeit, während bei Fest- oder Termingeldern von vorneherein eine bestimmte Laufzeit oder ein bestimmter Fälligkeitstermin fest vereinbart wird. Die genaue Ausgestaltung wird vertraglich vereinbart und unterscheidet sich deshalb je nach Anbieter.

Spar­ein­la­gen & Fest­geld

Spareinlagen und Sparpläne sind eine Geldanlage auf unbestimmte Zeit, während bei Fest- oder Termingeldern von vorneherein eine bestimmte Laufzeit oder ein bestimmter Fälligkeitstermin fest vereinbart wird. Die genaue Ausgestaltung wird vertraglich vereinbart und unterscheidet sich deshalb je nach Anbieter.

Dis­po­si­ti­ons­kre­dit & Über­zie­hungs­kre­dit

Der Dispositions- oder Überziehungskredit dient primär zur Deckung eines kurzfristigen, unspezifischen Finanzbedarfs. Kreditinstitute räumen diesen ihren Kunden regelmäßig bei Eröffnung eines Girokontos ein. Voraussetzung hierfür ist ein regelmäßiger Geldeingang. Der in Anspruch genommene Betrag wird i.d.R. regelmäßig in einem überschaubaren Zeitraum wieder zurückgeführt.

Kre­di­te und Ver­brau­cher­dar­le­hen

Kredite dienen zur Deckung des Finanzbedarfs eines Kreditnehmers, den dieser nicht aus eigenen Mitteln decken kann oder will. Kennzeichnend für einen Darlehensvertrag ist die Verpflichtung des Darlehensgebers, die Darlehenssumme bereitzustellen. Der Darlehensnehmer verpflichtet sich, den Betrag zurückzuzahlen und die hierfür vereinbarten Zinsen zu entrichten. In Deutschland werden Kredite nicht nur von Kreditinstituten, sondern auch von Versicherungsunternehmen angeboten.

Bau­spa­ren und Bau­fi­nan­zie­rung

Das Bausparen dient dem Zweck, Wohneigentum zu erwerben oder zu erhalten (Renovierung, An-/Umbau usw.). Das Bauspargeschäft darf dabei nur von Bausparkassen betrieben werden. Die Bausparkasse organisiert den Zusammenschluss einer Vielzahl von Sparern zu einer Zweckspargemeinschaft.

Fanden Sie den Beitrag hilfreich?

Wir freuen uns über Ihr Feedback

Zusatzinformationen

Die Ba­Fin kann kei­ne Un­ter­neh­men oder Pro­duk­te emp­feh­len.

Die BaFin muss sich als staatliche Aufsichtsbehörde strikt wettbewerbsneutral verhalten. Außerdem ist sie gesetzlich zu Verschwiegenheit verpflichtet. Deshalb darf die BaFin keine Auskunft über die wirtschaftliche Lage, die Seriosität oder Bonität eines Unternehmens geben.

Englische Version