BaFin

Kreditkarte auf einen Blick

Mit einer Kreditkarte können Sie bargeldlos, einfach und schnell für Waren und Dienstleistungen bezahlen. Auch auf Reisen ist sie ein idealer Begleiter, da Sie mit ihr weltweit Bargeld an Geldautomaten abheben können – bei Abhebungen im Ausland oft mit günstigeren Gebühren als mit der EC-Karte und bei manchen Anbietern sogar kostenlos. Auch als Zahlungsmittel beim Internet-Shopping ist die Kreditkarte beliebt.

Beschreibung

Die meisten Kreditkarten werden weltweit als Zahlungsmittel akzeptiert – sowohl im täglichen Geschäfts- und Privatleben als auch bei Online-Zahlungen. Sowohl die Leistungen als auch die Kosten unterscheiden sich je nach Anbieter.

Grundsätzlich haben Sie die Wahl zwischen folgenden Kreditkartentypen beziehungsweise Abrechnungsverfahren:

  1. Charge Card: Der Karteninhaber erhält am Ende des Abrechnungszeitraums, in der Regel nach einem Monat, eine Aufstellung über alle Belastungen. Er muss dann den gesamten Rechnungsbetrag auf einmal begleichen; in der Regel bucht der Kartenanbieter die fällige Summe per Lastschrift vom Giro- bzw. Referenzkonto ab. Sollzinsen fallen bis zum vereinbarten Zahlungstermin nicht an. Das heißt: Sie als Kunde haben hierdurch einen Zinsvorteil, da Sie die Ware ja erst später bezahlen. Ähnlich wie beim Girokonto gilt auch für diese Art der Kreditkarte ein Verfügungsrahmen, meist ist er Vereinbarungssache mit dem Anbieter.
  2. Prepaid-Kreditkarte: Sie wird ohne Prüfung der Kreditwürdigkeit ausgestellt und wie eine normale Kreditkarte eingesetzt – allerdings nur bis zu dem Betrag, den der Inhaber vorher auf sein Kreditkartenkonto eingezahlt oder überwiesen hat. Das Missbrauchsrisiko ist damit begrenzt, da ja auch nur ein begrenztes Guthaben verfügbar ist. Jede Belastung durch einen Zahlungsvorgang wird direkt vom Guthaben auf dem Kreditkartenkonto abgezogen. Damit bietet sich die Prepaid-Kreditkarte auch für Minderjährige an, beispielsweise bei einer Auslandsreise oder einem Schüleraustausch.
  3. Debit-Card: Der fällige Betrag wird – ähnlich wie bei der EC-Karte – direkt vom Girokonto des Inhabers abgebucht. Das bedeutet, dass diese Art der Kreditkarte Ihnen keinen Kredit gewährt, sondern Sie sie nur im Rahmen der aktuellen Kontodeckung nutzen können, um weltweit bargeldlos zu bezahlen oder Geld abzuheben.
  4. Weitere Vertragsgestaltungen oder Mischformen sind möglich. Auskunft geben die jeweiligen Kartenanbieter.

Kreditkarten unterscheiden sich zusätzlich nach folgenden Leistungskriterien:

  1. Normale Kreditkarte: Diese Karte kommt in Frage, wenn sie lediglich zur bargeldlosen Bezahlung von Waren- und Dienstleistungen sowie die weltweite Bargeldversorgung genutzt werden soll.
  2. Gehobener Standard, z. B. Goldene Kreditkarte: Diese Karte bietet ihren Inhabern einen gewissen Zusatznutzen gegenüber der normalen Kreditkarte. Entsprechend höher fallen die Gebühren aus. Zu den Zusatzleistungen gehört meist eine Reiseversicherung. Diese umfasst bei den meisten so genannten Goldkarten eine Auslandsreisekrankenversicherung, eine Verkehrsmittelunfallversicherung und einen Betreuungsservice, wie etwa die Bereitstellung eines Mietwagens nach einem Autounfall.
  3. Höchster Standard, z. B. Platinum Card: Über die Leistungen der goldenen Kreditkarte hinaus werden weitere Zusatzleistungen geboten wie beitragsfreie Partnerkarten oder meist kostenloser Einsatz der Karte im Ausland. Gegenüber der Goldkarte kommen zusätzliche Leistungen der Reiseversicherung hinzu, etwa eine Reiserücktrittsversicherung und eine Gepäckversicherung für Auslandsreisen.
Thema Frage Erläuterung
Mögliche Ziele Wozu kann ich die Kreditkarte nutzen? Sie können mit der Kreditkarte Ihren Zahlungsverkehr weltweit bargeldlos abwickeln und sich zudem im In- und Ausland mit Bargeld versorgen. Bei bestimmten Anbietern erhalten Sie verschiedene Zusatzleistungen oder Guthabenzinsen auf Ihrem Kartenkonto.
Risiken Welche Risiken können auftreten, wenn ich mit der Kreditkarte bezahle oder Geld abhebe?
  • Fremdwährungsrisiko: Wenn Sie Waren und Dienstleistungen in einer anderen Währung als Euro bezahlen oder Geld in einer anderen Währung abheben, gelten die aktuellen Wechselkurse. Sie sollten sich daher entsprechend informieren, bevor Sie mit der Kreditkarte bezahlen, um sich vor bösen Überraschungen zu schützen. Sonst erfahren Sie erst dann, wenn Sie die Übersicht über Ihre Kartenumsätze erhalten, nach welchem Kurs der jeweiligen Landeswährung Ihre Zahlung oder Abhebung umgerechnet wurde. Zusätzlich verlangen die Kartenanbieter in der Regel einen bestimmten Prozentsatz vom Umsatz als Gebühr für die Nutzung außerhalb des Euroraums.
  • Emittentenrisiko/Kreditrisiko: Guthabenbeträge auf Ihrem Referenz- oder Kreditkartenkonto sind in Deutschland mindestens durch die gesetzliche Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro je Kunde abgesichert. Bei darüber hinausgehenden Guthaben kann möglicherweise ein Kreditrisiko entstehen. Bei Kreditkarten ausländischer Anbieter sollten Sie das Insolvenzrisiko bedenken.
  • Verfügbarkeit: Sie können nur im Rahmen Ihres monatlichen Verfügungsrahmens beziehungsweise Ihres Guthabens auf dem Kreditkartenkonto über Geld verfügen. Bezahlen und abheben ist heutzutage technisch auch nur dann möglich, wenn das Kreditinstitut zu diesem Zeitpunkt online erreichbar ist. Denn das Zahlungsterminal sendet eine elektronische Autorisierungsanfrage an Ihren Kartenanbieter und erhält durch dessen positive Antwort automatisch eine Zahlungsgarantie. Dies müssen Sie insbesondere in Schwellenländern beachten. Die früher gängigen Imprinter („Ritsch-Ratsch-Geräte“) sind kaum noch üblich.
  • Verschuldungsrisiko: Die monatliche Übersicht über die Zahlungen und Abbuchungen erhalten Sie erst nachträglich. Achten Sie daher darauf, den Überblick über Ihre Kartenzahlungen zu behalten.
  • Gebührenrisiko: Im Inland, aber vor allem im Ausland können Zusatzgebühren anfallen, wenn Sie Geld an Automaten abheben. Lesen Sie daher aufmerksam die Aushänge an den Automaten und die Anzeige auf dem Display, damit Sie die Transaktion gegebenenfalls rechtzeitig abbrechen können.
  • Akzeptanzrisiko: Nicht alle Kartentypen werden überall akzeptiert. Informieren Sie sich vor Reiseantritt, ob Sie Ihre Kreditkarte im Zielland auch nutzen können.
  • Kontodeckung auf dem jeweiligen Referenzkonto: Der Anbieter kann die Karte sperren, wenn er die fälligen Beträge Ihrer Kreditkartenumsätze mangels Deckung nicht von Ihrem Referenzkonto abbuchen kann. Sorgen Sie deshalb stets für eine ausreichende Deckung und behalten Sie Ihre Ausgaben im Blick.
  • Gebührenhöhe: Sie hängt oft vom Umsatz ab. Informieren Sie sich über die Gebühren, die Ihr Anbieter verlangt, und sonstige Kosten wie Sollzinsen nach Ablauf der Zahlungsfrist.
  • Kreditierung: Je nach Vertrag können Sie ihre Kreditkartenabrechnung auch durch automatische oder flexible Rückzahlungsraten bezahlen. Doch Vorsicht: Verbraucherschützer warnen vor entsprechenden Angeboten, da die Verlockung groß ist, auf Kredit zu kaufen und sich so zu verschulden.
  • Missbrauch durch unbefugte Dritte ist nicht ausgeschlossen, etwa bei Diebstahl oder Fälschung Ihrer Unterschrift. Informieren Sie sich über Haftungsbedingungen und Schadenersatzansprüche.
Nutzen Welche Vorteile bietet mir eine Kreditkarte? Sie können mit Ihrer Kreditkarte schnell und unkompliziert am weltweiten bargeldlosen Zahlungsverkehr teilnehmen. Da Waren und Dienstleistungen ja erst später bezahlt werden, bedeutet dies teilweise einen gewissen Zinsvorteil. Außerdem können Sie weltweit oft günstiger Bargeld als mit der EC-Karte abheben oder bezahlen.
Manche Kreditkartenanbieter zahlen auch Zinsen auf Guthaben auf einem Kartenkonto. Diese Zinsen sind Kapitalerträge und deshalb steuerpflichtig.
Sicherheit: Sie müssen auch bei Einkäufen oder Reisen nicht ständig Bargeld dabeihaben. Die PIN beziehungsweise Unterschrift stellen zudem bei einer Kreditkarte eine zusätzliche Sicherheit bei Verlust dar.
Eigene Pflichten Welche Pflichten habe ich als Nutzer einer Kreditkarte?
  • Bei Diebstahl oder Verlust: Bei Verlust der Kreditkarte oder Verdacht auf missbräuchliche Verwendung der Kreditkartendaten müssen Sie dies sofort dem Kreditkartenunternehmen melden und die Karte sperren lassen. Ein Anruf unter der einheitlichen Sperr-Rufnummer 116116 genügt. Ansonsten werden Sie in die Mithaftung gezogen.
  • PIN: Viele Kreditkarten fragen heute beim Bezahlen oder Geldabheben zur Sicherheit eine PIN ab. Merken Sie sich Ihre Geheimzahl sicher und behalten Sie diese unbedingt für sich. So können Sie sich vor Missbrauch schützen.
  • Deckung des Referenzkontos: Ihr Referenzkonto muss stets einen ausreichenden Verfügungsrahmen oder ein entsprechendes Guthaben aufweisen, damit der Kartenanbieter Ihre Kreditkartenumsätze abbuchen kann.
  • Kontrolle: Überprüfen Sie Ihre Kartenabrechnungen sorgfältig und regelmäßig, damit Sie unberechtigte oder verdächtige Abbuchungen rechtzeitig reklamieren können. Die Fristen dazu variieren je nach Anbieter. Meist hat der Kunde vier bis sechs Wochen Zeit für Beanstandungen.
Verfügbarkeit In welchem Rahmen kann ich mit der Kreditkarte über Geld verfügen? Sie können Ihre Kreditkarte nur entsprechend dem im Vertrag festgelegten monatlichen Verfügungsrahmen beziehungsweise bei Prepaid-Karten in Höhe des aufgeladenen Guthabens nutzen.
Vertriebswege und Anbieter Wo kann ich eine Kreditkarte bekommen? Eine Kreditkarte können Sie bei vielen Banken bzw. Geldinstituten beantragen. Aber auch Unternehmen wie Handelsketten oder Fluggesellschaften bieten in Kooperation mit Geldinstituten eigene Kreditkarten an. Informationen und Beratung erhalten Sie in den Filialen, online oder telefonisch beim jeweiligen Anbieter. Fragen Sie sich vorher, in welchem Bereich Sie die Kreditkarte am meisten nutzen wollen, und erkundigen Sie sich nach den mit der Karte verbundenen Leistungen, Kosten, Gebühren und Konditionen. Lesen Sie sich die Allgemeinen Geschäftsbedingungen genau durch, bevor Sie sich für ein bestimmtes Produkt entscheiden.

Wissenswertes für Anleger

Thema Frage Erläuterung
Typisches Anlegerprofil Für wen bietet sich eine Kreditkarte an?

Vor allem wer beruflich viel unterwegs ist oder oft verreist, wird die Vorteile einer Kreditkarte nutzen. Doch auch beim Online-Shopping wird sie immer häufiger als Zahlungsmittel eingesetzt. Auch beim alltäglichen Einkauf im In- und Ausland ersetzt die Kreditkarte zunehmend Bargeld und EC-Karte.

Tipp: Nutzen Sie auf Auslandsreisen Kreditkarten, die auch dort noch kostengünstig sind. Ein Vergleich der Gebühren lohnt sich!

Steuern Sofern Sie Guthabenzinsen erhalten, z.B. bei einer Prepaid-Karte, bedenken Sie bitte, dass die Zinsen Kapitalerträge sind und daher versteuert werden müssen.
Aufsicht und Regulierung Wie werden die Kreditkartenanbieter beaufsichtigt? Die BaFin muss Anbietern von Kreditkarten mit Sitz im Inland eine Erlaubnis erteilen, damit sie Kreditkarten anbieten dürfen. Die Deutsche Bundesbank und die BaFin, ab einer bestimmten Größenordnung auch die Europäische Zentralbank (EZB), beaufsichtigen in Deutschland die Institute im Rahmen der Solvenzaufsicht. Die gesetzlichen Grundlagen sind im Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG) festgehalten.
Nicht regulierte Bereiche Welche Bereiche der Kreditinstitute werden nicht von der BaFin beaufsichtigt?

Die BaFin prüft nicht, ob Ihnen günstige Konditionen für die Kreditkarte angeboten beziehungsweise angemessene Gebühren für deren Nutzung berechnet werden. Für die Überprüfung der vertraglichen Bedingungen ist die BaFin ebenfalls nicht zuständig.

Hinweis: Bei ausländischen Anbietern von Kreditkarten beziehungsweise Anbietern, die nicht unter deutscher Aufsicht stehen, kann es zu Einschränkungen für Sie kommen. Beispielsweise kann die Beschwerdeabteilung nur in Landessprache zu erreichen sein oder es gelten andere gesetzliche Grundlagen und Haftungsgrenzen als bei deutschen Anbietern.

geändert am: 01.03.2016

Zusatzinformationen

Fanden Sie den Beitrag hilfreich?

Wir freuen uns über Ihr Feedback