BaFin

Rahmenkredit auf einen Blick

Wenn Sie einen Rahmenkredit abgeschlossen haben, können Sie sich jederzeit kurzfristig Geld leihen. Dabei handelt es sich um einen Kredit mit variabler Verzinsung. Das Kreditinstitut richtet ihn auf einem Konto ein, das eigens dafür eröffnet wird.

Beschreibung

Innerhalb des eingeräumten Kreditrahmens können Sie Beträge flexibel abrufen – entweder die gesamte Summe oder Teilbeträge, so wie Sie sie benötigen. Zinsen zahlen Sie immer nur auf die Summe, die Sie abgerufen haben. Die Zinsen sind allerdings veränderbar, steigen oder fallen also mit dem Referenzzins. Ist das geliehene Geld zurückgezahlt, können Sie den Kredit innerhalb des vereinbarten Rahmens erneut in Anspruch nehmen, ähnlich wie bei dem Dispositionskredit auf dem Girokonto.

Üblicherweise wird eine niedrige monatliche Mindestrückzahlung vereinbart, in der Regel zwischen ein und zwei Prozent des aktuellen Kreditbetrags oder des vereinbarten Kreditrahmens. Sie können das geliehene Geld aber auch auf einmal zurückzahlen. Ihren persönlichen Kreditrahmen vereinbaren Sie mit Ihrem Geldinstitut. Je nach Bedarf und Bonität wird meist ein Kreditrahmen zwischen 2.500 Euro und 25.000 Euro eingeräumt.

Die Laufzeit des Rahmenkredits ist unbegrenzt. Der Kreditrahmen wird zwar dauerhaft eingeräumt, die Bank kann ihn aber jederzeit ordentlich kündigen. Dabei hat sie die vereinbarte Kündigungsfrist einzuhalten.

Thema Frage Erläuterung
Mögliche Ziele Wann ist ein Rahmenkredit für mich interessant?

Ein Rahmen- oder Abrufkredit erlaubt Ihnen, sich jederzeit kurzfristig Geld für einen kürzeren Zeitraum zu leihen, wenn Sie etwa für eine unvorhergesehene Anschaffung finanziellen Spielraum benötigen. Insofern kann er eine interessante Alternative zum Dispositionskredit darstellen. Sie können ihn nutzen, um flexibel Teilbeträge abzurufen. Sie können sich aber genauso die gesamte Kreditsumme auf einmal auszahlen lassen.

Tipp: Der Rahmenkredit ist zwar preiswerter als der Dispo, allerdings teurer als ein normaler Ratenkredit. Wenn Sie das Geld jedoch länger als 12 Monate benötigen, ist ein klassischer Ratenkredit im Normalfall die bessere Lösung.

Risiken Welche Risiken sind mit einem Rahmenkredit verbunden?
  • Falls der Kunde die monatlichen Raten nicht mehr aufbringen kann, beispielsweise durch plötzliche Arbeitslosigkeit, kann private Überschuldung drohen. Das Kreditinstitut darf den Rahmenkredit dann kündigen. Das kann bedeuten, dass Sie eine Anschlussfinanzierung benötigen, um die noch offene Kreditsumme zurückzuzahlen. Wer dazu nicht in der Lage ist, riskiert einen negativen Eintrag zu seiner Kreditwürdigkeit bei der Schufa.
  • Zinsveränderungen nach oben und unten sind jederzeit möglich. Die Entwicklung der Kreditzinsen ist üblicherweise an einen Referenzzins gekoppelt, etwa an den der Europäischen Zentralbank (EZB).
  • Wenn Sie das Geld über eine längere Zeit benötigen, ist eher ein Kredit ratsam, bei dem Sie feste Raten zurückzahlen. Solche Kredite haben meist bessere Konditionen und sind auch günstiger als ein Rahmenkredit.
Nutzen Wie sehen Leistung, Gewinn und Nutzen des Rahmenkredits aus?

Wenn Sie einen Rahmenkredit nutzen, zahlen Sie einen flexiblen Zins. Dessen Höhe hängt unter anderem vom Marktzins ab, also dem Refinanzierungssatz der Banken. Außerdem spielen Ihre Bonität und Ihre Sicherheiten eine Rolle für die Kreditkonditionen.

Der Zins ist in der Praxis von Bank zu Bank unterschiedlich. Wollen Sie die Angebote der verschiedenen Kreditinstitute vergleichen, so achten Sie vor allem auf den Effektivzins! Denn dieser berücksichtigt im Gegensatz zum Nominalzins nicht nur die Tilgungsmodalitäten und gegebenenfalls den Auszahlungskurs, sondern bezieht zusätzlich die Kosten für die Kontoverwaltung ein. Auch Sicherheitsabtretungen und eine eventuell vom Kreditgeber geforderte Restschuldversicherung (meist in Höhe des vollen Verfügungsrahmens) können sich auf den Effektivzins auswirken.

Beispiel:

Für den jeweils in Anspruch genommenen Kreditbetrag beträgt der variable Sollzins 6,25% p.a. und der effektive Jahreszins 6,43%.

Eigene Pflichten Welche Pflichten habe ich bei einem Rahmenkredit?
  • Sie müssen Ihre Gehaltseingänge bzw. Einnahmen und Ausgaben sowie regelmäßige Belastungen Ihres Kontos usw. offenlegen, damit das Kreditinstitut Ihre Bonität prüfen kann.
  • Der Kunde muss ein Referenzkonto angeben, im Regelfall das eigene Girokonto. Dorthin wird das Geld überwiesen, das er von seinem Rahmenkredit abruft.
  • Entsprechend den Vertragsbedingungen müssen Sie die fälligen Zinsen zahlen und sind dafür verantwortlich, dass die Bank pünktlich die vereinbarten Rückzahlungen für Ihren Rahmenkredit erhält.
  • Sie müssen den vereinbarten Kreditrahmen einhalten. Wird dieser überschritten, drohen nicht nur höhere Zinsen, sondern auch die Kündigung des Rahmenkredits durch die Bank.
  • Sie müssen zustimmen, dass die Bank eine Schufa-Auskunft über Ihre Kreditwürdigkeit einholt.
  • Prüfen Sie selbst, ob Sie die vereinbarten Rückzahlungen auch leisten können, bevor Sie einen Rahmenkredit abschließen.
Verfügbarkeit Ab wann kann ich über das Geld verfügen? Sie können über das eigens für den Rahmenkredit eingerichtete Kreditkonto von dem Datum an verfügen, das Sie mit dem Kreditinstitut im Vertrag festgelegt haben.
Hinweis- und Veröffent-lichungspflichten des Anbieters Welche Informationen muss mir das Kreditinstitut zur Verfügung stellen?

Das Kreditinstitut ist verpflichtet, Ihnen Auskunft über alle Kosten und Gebühren sowie über den Sollzins und den effektiven Jahreszins zu geben.

Die Bank muss Sie außerdem über alle sonstigen Vertragsbedingungen informieren, wie Rückzahlung, Kündigungsmöglichkeiten und Zinsanpassungen.

Vertriebswege und Anbieter Wo kann ich einen Rahmenkredit abschließen?

Informationen und Beratung erhalten Sie in den Filialen von Kreditinstituten, aber auch im Internet oder telefonisch beim jeweiligen Anbieter. Dort können Sie dann auch den Vertrag für Ihren Rahmenkredit abschließen.

Tipp: Fragen Sie sich, zu welchem Zweck Sie den Rahmenkredit einsetzen wollen, und holen Sie verschiedene Angebote ein. Möglicherweise ist ein klassischer Ratenkredit die bessere Lösung.

Wissenswertes für Anleger

Thema Frage Erläuterung
Aufsicht und Regulierung Wie werden die Anbieter von Rahmenkrediten beaufsichtigt?

Kreditinstitute mit Sitz im Inland benötigen die Erlaubnis der BaFin, um Kreditgeschäfte abschließen zu dürfen. In Deutschland beaufsichtigen die Deutsche Bundesbank und die BaFin, ab einer bestimmten Größenordnung auch die Europäische Zentralbank (EZB), die Institute im Rahmen der Solvenzaufsicht.

Die gesetzliche Grundlage, also die Erlaubnis zur Gewährung von Krediten, ist das deutsche Kreditwesengesetz (KWG), und zwar § 1 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2.

Nicht regulierte Bereiche Welche Bestandteile eines Rahmenkredits werden nicht von der Bankenaufsicht überwacht?

Die BaFin prüft nicht, ob das Kreditinstitut Ihnen Ihren Rahmenkredit zu günstigen Konditionen anbietet oder ob die geforderten Zinsen angemessen sind. Für die Überprüfung der Vertragsbedingungen eines Rahmenkredits ist die BaFin ebenfalls nicht zuständig.

Im Zweifel sollten Sie selbst verschiedene Angebote einholen und die Konditionen vergleichen.

geändert am: 01.03.2016

Zusatzinformationen

Fanden Sie den Beitrag hilfreich?

Wir freuen uns über Ihr Feedback