BaFin

Thema Verbraucherschutz Exchange Traded Funds (ETF) auf einen Blick

Wer heute ein Vermögen aufbauen, aber dabei keine hohen Gebühren zahlen will, wird bald auf die Möglichkeit der Exchange Traded Funds, kurz ETFs, stoßen. Bei ihnen handelt es sich um Publikumsfonds, die an der Börse gehandelt werden.

Beschreibung

ETFs folgen einer besonderen Anlagestrategie. Diese besteht typischerweise darin, die Wertentwicklung von Indizes wie etwa dem Deutschen Aktienindex (DAX) nachzubilden. Diese Indizes selbst spiegeln die Wertentwicklung der Vermögensgegenstände wider, aus denen sie sich zusammensetzen, also im Falle des DAX die Aktien von 30 deutschen Großunternehmen. Bei solchen Fonds spricht man daher auch von einem passiven Management: Denn der Verwalter trifft dabei keine eigenen Entscheidungen, wie das Fondsvermögen im Einzelnen angelegt wird. Er orientiert sich vielmehr ausschließlich daran, wie sich der Wert des von ihm nachempfundenen Index entwickelt. Im Unterschied dazu entscheidet der Verwalter bei einem aktiv gemanagten Fonds nach eigenem Ermessen über die „richtige Mischung“, also darüber, wie er das Portfolio zusammensetzt, wobei er allerdings im Rahmen der angegebenen Anlageziele und -politik bleiben muss. Darüber hinaus wird ein ETF nicht nur täglich durch den Verwalter bewertet, sondern auch laufend durch den Markt - entsprechend der Kursentwicklung.

Wenn Sie in ETF-Anteile investieren wollen, können Sie diese üblicherweise an der Börse kaufen, ohne dafür Ausgabeaufschläge bezahlen zu müssen. Dabei gibt der Anbieter eines ETFs keine einzelnen Anteile heraus, sondern üblicherweise Blöcke von Anteilen. Diese werden dann von so genannten Market-Makern gehandelt.

Thema Frage Erläuterung
Mögliche Ziele Wann könnten Exchange Traded Funds für mich sinnvoll sein? ETFs bieten dem Anleger die Möglichkeit, in einen Index zu investieren, ohne tatsächlich die enthaltenen Vermögensgegenstände, bspw. Aktien, einzeln kaufen zu müssen. Mit Indexfonds können Sie relativ bequem, günstig und breit gestreut in Aktien anlegen. Zugleich handelt es sich um eine flexible Form der Geldanlage: Denn Sie können Ihre Fondsanteile jederzeit kaufen und wieder verkaufen.
Risiken Welche Gefahren birgt eine Anlage in Exchange Traded Funds?

Marktpreisrisiko: Der Wert eines ETFs hängt direkt davon ab, wie sich der Index entwickelt, der dem ETF als Basiswert dient. Der nachgebildete Index wiederum wird maßgeblich davon beeinflusst, wie sich die jeweiligen Anlagegegenstände entwickeln, die er zusammenfasst. Aktienmärkte bspw. können enorm schwanken, und diese Schwankungen vollzieht der jeweilige Index entsprechend mit. Bleiben Sie sich immer dessen bewusst, dass auch ETFs mit Risiken verbunden sind!


Kosten: Bei einem passiven Management des ETFs ist der Verwalter strikt daran gebunden, den jeweiligen Index nachzubilden, zum Beispiel den DAX. Er kann somit nicht aktiv reagieren, wenn sich der Markt verändert. Das bedeutet, dass er auch nicht versuchen kann, eventuellen Risiken durch bestimmte Anlageentscheidungen entgegenzuwirken.


Andererseits führt dies dazu, dass bei einem passiv gemanagten ETF in der Regel weniger Kosten anfallen als bei einem aktiv gemanagten Fonds. Hier bemüht sich der Manager, besser abzuschneiden als der jeweilige Index. Und dieses aktive Management ist eine Leistung, die Sie als Anleger bezahlten müssen!

Nutzen Was kann mir die Anlage in Exchange Traded Funds bringen? Die Nachbildung von Indizes gibt dem Anleger die Möglichkeit, über seine Fondsanteile an deren Wertsteigerungen teilzuhaben. Da es sich bei Indizes (z.B. dem DAX) um Durchschnittswerte aus einer bestimmten Anlageklasse handelt, hängt die Rendite nicht davon ab, wie sich ein einzelner Anlagegegenstand, beispielweise die Aktie eines einzigen Unternehmens, entwickelt. Denn bei einem ETF ist es leichter, Verluste durch die Werte der anderen Anlagegegenstände jener Anlageklasse auszugleichen, nämlich etwa der Aktien anderer Unternehmen. Dieses Modell der Risikobegrenzung funktioniert jedoch nur, soweit nicht die gesamte Gruppe der Anlagegegenstände von einem Abschwung betroffen ist, deren Entwicklung der Index abbildet.
Eigene Pflichten Welche Pflichten und Kosten kommen beim Erwerb von Exchange Traded Funds auf mich zu? Da bei ETFs lediglich Indizes abgebildet werden, der Fonds also allein passiv gemanagt wird, sind die anfallenden Gebühren in der Regel niedriger als bei aktiv gemanagten Fonds.
Kündigung Kann ich Exchange Traded Funds jederzeit wieder zurückgeben oder verkaufen? Ihre Anteile an einem ETF können Sie jederzeit über die Börse weiterverkaufen. Üblicherweise haben Sie auch die Alternative, Ihre Anteile an den Fonds zurückzugeben.
Hinweis- und Veröffent-lichungspflichten des Anbieters Welche Informationen muss mir der Anbieter zur Verfügung stellen? Jeder, der in Deutschland einen Publikumsfonds anbieten will, muss einen Verkaufsprospekt erstellen. Dieser enthält alle wirtschaftlichen und juristischen Details zu dem betreffenden Fonds. Des Weiteren sind die wesentlichen Anlegerinformationen, welche die Informationen des Verkaufsprospekts noch einmal zusammenfassen, zu erstellen. Darüber hinaus ist der Anbieter gesetzlich verpflichtet, diese in der jeweils aktuellen Fassung auf seiner Internetseite der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Der Verkaufsprospekt, die wesentlichen Anlegerinformationen sowie der letzte veröffentlichte Jahres- und Halbjahresbericht sind dem Anleger vor jeder Investition in einen ETF zur Verfügung zu stellen.
Falls Sie sich zum Beispiel durch eine Bank, eine Sparkasse oder ein Finanzdienstleistungsinstitut beraten lassen, muss sie Ihnen alle diese Informationen zur Verfügung stellen. Außerdem muss dann ein Protokoll über diese Beratung erstellt und Ihnen übergeben werden.
Vertriebswege und Anbieter Wo kann ich Exchange Traded Funds erwerben? Anteile an ETFs werden an der Börse gehandelt. Sie können ETFs über Ihre Bank, Ihre Sparkasse oder andere Finanzdienstleistungsinstitute sowie über Finanzanlagevermittler kaufen.

Wissenswertes für Anleger

Thema Frage Erläuterung
Typisches Anlegerprofil Für wen sind Exchange Traded Funds geeignet? Wenn Sie bei der Streuung der Anlagen und damit des Risikos nicht vollständig der Anlagestrategie eines Verwalters vertrauen wollen, sondern sich lieber auf die Wertentwicklung eines Index verlassen möchten, dann sind ETFs eine Möglichkeit, Ihr Geld langfristig anzulegen. Bei einem ETF steht von vornherein fest, welche Anlagegegenstände er umfasst. Der Verwalter des Fonds hat bei deren Auswahl keinerlei Entscheidungsspielraum. Auch was die Gewichtung bei der Zusammensetzung betrifft, ist der Manager an die Wertentwicklung des Index gebunden.
Steuern Sind steuerliche Aspekte relevant? Bei allen Geldanlagen können Steuern anfallen. Daher sollten Sie steuerliche Aspekte berücksichtigen, bevor Sie sich für eine Anlage entscheiden. Falls Sie hierzu Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Anlageberater oder an einen Steuerberater.
Aufsicht und Regulierung Wie werden Exchange Traded Funds und ihr Vertrieb beaufsichtigt?

Die Verwalter von ETFs mit Sitz im Inland benötigen für diese Tätigkeit in der Regel die Erlaubnis der BaFin. Sie unterliegen in diesem Fall einer umfassenden Aufsicht durch die BaFin.
Bei ETFs, die in Deutschland aufgelegt werden, ist auch die Produktaufsicht Aufgabe der BaFin. So genehmigt sie beispielsweise die Anlagebedingungen.
Die Aufsicht über die Vertriebswege hängt davon ab, wer die Fonds vertreibt. Die Market-Maker, welche die Fonds an der Börse vertreiben oder Finanzdienstleistungsinstitute, welche als Vermittler von den Anlegern zwischengeschaltet werden, stehen unter der Aufsicht der BaFin. Finanzanlagevermittler und Honorar-Finanzanlageberater, die ETFs vertreiben, werden demgegenüber von der Behörde beaufsichtigt, die gemäß der Gewerbeordnung für sie zuständig ist. Je nach Bundesland können dies die IHK, der (Land-)Kreis, die Gewerbeämter oder auch die Ortspolizei sein.

Die Börsenaufsichtsbehörden wachen unter anderem darüber, dass der Handel an der Börse ordnungsgemäß abgewickelt und die Börsengeschäfte ordnungsgemäß erfüllt werden. Hierzu zählt auch der Preisbildungsprozess.

Nicht regulierte Bereiche Wo liegen die Grenzen der Aufsicht? Die BaFin prüft nicht nach und beurteilt auch nicht, ob ein Fonds wirtschaftlich ist. Die Risiken, die mit dieser Form der Geldanlage verbunden sind, tragen allein Sie als Anleger!
Lesen Sie daher alle Unterlagen aufmerksam durch. Versuchen Sie, sich ein möglichst umfassendes Bild von dem angebotenen Produkt und den damit verbundenen Gefahren zu machen, bevor Sie eine Entscheidung treffen.
Weitere Informationen
geändert am: 25.01.2016

Zusatzinformationen

Fanden Sie den Beitrag hilfreich?

Wir freuen uns über Ihr Feedback