BaFin

Gebühren für Wertpapiergeschäfte

Grundsätzlich ergibt sich die Höhe der Gebühren für die im Privatkundengeschäft üblichen Leistungen aus dem Preis- und Leistungsverzeichnis und dem Preisaushang. Die Bank legt ihre Preise dabei nach eigenem Ermessen fest. Das ist wie bei anderen Wirtschaftsunternehmen auch eine Frage der Geschäftspolitik.

Transparenz

Es gibt keine gesetzlichen Vorgaben zur Gebührenhöhe. Allerdings müssen die Gebühren transparent sein. Sie als Kunde müssen vor Erbringung der Wertpapierdienstleistung in die Lage versetzt werden, sich über die Höhe, die Art und die Berechnung der Gebühren informieren zu können. Die allgemeinen Geschäftsbedingungen können vorsehen, dass die Bank Gebühren für Leistungen, die typischerweise dauerhaft in Anspruch genommen werden, nach billigem Ermessen ändern darf.

Gebührenerhöhung

Werden Gebühren erhöht, kann der Kunde in der Regel, sofern nichts anderes vereinbart ist, die betroffene Geschäftsbeziehung innerhalb von sechs Wochen nach Bekanntgabe der Änderung mit sofortiger Wirkung kündigen.

Fanden Sie den Beitrag hilfreich?

Wir freuen uns über Ihr Feedback

Zusatzinformationen