BaFin

Fragen & Antworten zur Hausratversicherung

Was zählt zum Hausrat?

Zum Hausrat gehören alle Sachen, die einem Haushalt zur Einrichtung oder zum Gebrauch oder zum Verbrauch zu privaten Zwecken dienen. Außerdem auch Bargeld und Wertsachen.

Faustregel: Alle Sachen, die Sie bei einem Umzug mitnehmen bzw. mitnehmen würden.

Wie wird die Versicherungssumme ermittelt bzw. wie kann ich Unterversicherung vermeiden?

Die vertraglich vereinbarte Versicherungssumme soll dem Neuwert des vorhandenen Hausrates entsprechen.

Sie haben die Wahl, ob Sie die Versicherungssumme selbst konkret angeben (es empfiehlt sich hierbei eine Ermittlung nach Wertermittlungsbogen) oder eine Wertermittlung nach Quadratmetern der Wohnfläche (z.B. Wohnfläche X Versicherungssumme = 90 qm X z.B. 650 € = Versicherungssumme 58.500 €). Bei Ermittlung der Versicherungssumme nach Quadratmetern erklärt der Hausratversicherer i.d.R. den Verzicht auf Prüfung einer Unterversicherung nach dem Schadenfall.

Wo und an welchen Orten besteht Versicherungsschutz (Außenversicherung)?

Versicherungsschutz besteht für die im Versicherungsschein aufgeführte Wohnung einschließlich der Räume in Nebengebäuden auf demselben Grundstück (= Versicherungsort).
Ausschließlich beruflich benutzte Räume bzw. deren Einrichtung und Gegenstände sind nicht versichert. Auch für Garagen in der Nähe der Wohnung besteht Versicherungsschutz, sofern diese ausschließlich zu privaten Zwecken genutzt werden.

Versicherte Sachen, die sich vorübergehend (maximal drei Monate) außerhalb der versicherten Wohnung befinden (Reisen, im Auto, etc.) sind innerhalb der sogenannten Außenversicherung unter bestimmten Voraussetzungen und unter den in den Versicherungsbedingungen genannten Einschränkungen (u. a. zu beachten: europaweiter oder weltweiter Außenversicherungsschutz) ebenfalls versichert.

Mein Vertrag beinhaltet im Schadenfall die Beschaffung von Hausrat zum Neuwert. Darf der Versicherer mir trotzdem nur den Zeitwert erstatten?

Bei zerstörten oder abhanden gekommenen Sachen ersetzt der Versicherer diese zum Versicherungswert = Neuwert. Versicherungswert ist der Wiederbeschaffungspreis von Sachen gleicher Art und Güte. Zu beachten: Der Wiederbeschaffungspreis weicht oft, insbesondere bei Geräten der Unterhaltungselektronik und u. a. auch bei Computern, stark vom ehemaligen Anschaffungspreis ab.

Eine Entschädigung nach Zeitwert bzw. gemeiner Wert kommt lediglich für Sachen in Betracht, welche für ihren eigentlichen Zweck nicht mehr zu verwenden sind (z.B. ausrangierte Sachen auf dem Dachboden oder im Kellerraum). Versicherungswert für diese Sachen ist der für den Versicherungsnehmer hierfür erzielbare Verkaufspreis.

Wie sind Fahrräder versichert?

Fahrräder sind wie alle übrigen Sachen mitversichert. Mit Einschluss der so genannten Fahrraddiebstahlklausel können Fahrräder auch gegen Diebstahl versichert werden. Zu beachten: Die Fahrdiebstahlklausel muss ggf. gesondert beantragt werden. Es gelten die im Versicherungsschein genannten Entschädigungsgrenzen, welche ggf. gegen Mehrprämie vertraglich vereinbart werden müssen. Weiterhin zu beachten sind die besonderen Pflichten (Obliegenheiten) des Versicherungsnehmers nach dem Versicherungsfall.

Versicherungsschutz für Fahrraddiebstahlschäden besteht nur, wenn der Versicherungsnehmer nachweisen kann, dass das Fahrrad zum Zeitpunkt des Diebstahls durch ein Schloss gesichert war und außerdem der Diebstahl zwischen *6 Uhr und *22 Uhr verübt wurde oder sich das Fahrrad außerhalb der vorgenannten Zeit noch in Gebrauch oder in einem gemeinschaftlich genutzten Fahrradabstellraum befand.

*Der angegebene Zeitraum kann auch abweichend in den jeweiligen Klauseln vereinbart sein.

Endet mein Hausratversicherungsvertrag mit einem Umzug?

Bei Wohnungswechsel (Umzug im Inland)) geht der Hausratversicherungsvertrag auf die neue Wohnung über. Während des Umzuges besteht für eine Übergangszeit (i.d.R. zwei Monate) Versicherungsschutz für die alte und die neue Wohnung. Danach erlischt der Versicherungsschutz für die alte Wohnung. Der Wohnungswechsel ist dem Versicherer spätestens bei Umzugsbeginn zu melden.

Kann ich meinen Hausratversicherungsvertrag z.B. bei Heirat beenden, um eine Doppelversicherung zu vermeiden?

Beim Zusammentreffen mehrerer Hausratversicherungen kann ggf. Doppelversicherung oder Überversicherung entstehen, welche mit der Aufhebung des zeitlich später abgeschlossenen Versicherungsvertrages oder einer Anpassung (Erhöhung bzw. Reduzierung) der Versicherungssumme dieses Vertrages beseitigt werden können.

Entsprechende Lösungswege sind mit Einbeziehung des/der jeweiligen Hausratversicherer durch den Versicherungsnehmer rechtzeitig zu veranlassen.

Unter welchen Voraussetzungen kann ein Hausratversicherungsvertrag von einem Versicherungsnehmer oder vom Versicherer nach einem Leistungsfall in der Schadenversicherung gekündigt werden?

Versicherungsnehmer und Versicherer können den Versicherungsvertrag nach einem Schadensfall unter den Voraussetzungen des § 92 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) außerordentlich kündigen. Diese gesetzliche Regelung ist jedoch nicht verbindlich. Vielmehr hat der Versicherer die Möglichkeit, in den Allgemeinen Versicherungsbedingungen des Hausratversicherungsvertrages hiervon abweichende Regelungen zu vereinbaren. In der Regel machen die Versicherer hiervon Gebrauch. So bestimmen die unverbindlichen Musterbedingungen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) in Abschnitt B § 15 der Allgemeinen Hausrat Versicherungsbedingungen (VHB 2010), in welcher Art und Weise eine Kündigung nach dem Versicherungsfall möglich ist. Die meisten Versicherer übernehmen die Musterbedingungen des GDV unverändert in ihr eigenes Bedingungswerk. Jedoch besteht für die Versicherer auch die Möglichkeit, hiervon abweichende Regelungen zu treffen. Eine generalisierende Antwort auf die oben gestellte Frage ist daher nicht möglich. Denn es kommt stets auf die in Ihrem Fall konkret getroffenen Vereinbarungen mit Ihrem Versicherer an. Bitte schauen Sie daher in dem Ihnen vom Versicherer zugeleiteten Bedingungswerk nach.

Dort finden Sie auch eine Bestimmung über die Höhe der von Ihnen im Falle einer vorzeitigen Vertragsbeendigung zu entrichtenden Versicherungsprämie. Diese konkretisiert die in § 39 VVG normierten allgemeinen Vorgaben.