BaFin

Was ist bei Konten für Minderjährige zu beachten?

Datum: 15.03.2012

Ein Minderjähriger zwischen 7 und 17 Jahren kann ein Konto grundsätzlich nur mit Zustimmung beider Elternteile eröffnen. Das ergibt sich aus der gemeinschaftlichen Vertretungsbefugnis der Eltern nach § 1629 BGB.

Sind die Eltern geschieden, richtet sich die Vertretungsbefugnis nach den Regelungen des Scheidungsurteils. Sind beide Eltern verstorben, muss eine Vertretungsregelung des Vormundschaftsgerichtes vorliegen.

Auch mit Zustimmung der Eltern sind nicht alle Rechtsgeschäfte möglich. So ist die Darlehensgewährung an Minderjährige ohne Zustimmung des Vormundschaftsgerichtes ausgeschlossen (§ 1643 BGB). Dies gilt auch für Kontoüberziehungen durch Kartenzahlungen und Geldautomatenverfügungen.

Fanden Sie den Beitrag hilfreich?

Wir freuen uns über Ihr Feedback

Zusatzinformationen